"Es ist ein Wunder": Frau überlebt katastrophalen Erdrutsch (Bericht mit Video)

Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Für einen halben Kilometer spülte Evangelina Chamorro eine gewaltige Schlammlawine - wie das Video ab Sekunde 19 zeigt. Was ihr die Kraft gab, zu überleben? Der Gedanke an "Gott und meine Töchter", sagt sie.

Starker Regen führt seit Wochen zu Überschwemmungen und Erdrutschen in mehreren Teilen Perus. Die Behörden verzeichnen bislang 70 Tote, 11 Vermisste, und über eine halbe Million Betroffener. Über 115.000 Häuser sind beschädigt worden, tausende sind völlig unbewohnbar.

Die 32 Jahre alte Evangelina erwischte es im Süden der Hauptstadt Lima. Sie lebte mit ihrem Mann und Töchtern in einem kleinen Haus in einem bewaldeten Landstrich unweit der beliebten Strände von Punta Hermosa. Evangelina und ihr Mann verließen gerade ihr Haus um das Vieh zu versorgen, als der Erdrutsch beide erfasste. 

"Wir ging gerade aus dem Haus, um die Tiere zu füttern, als wir in der Ferne ein gewaltiges Geräusch hörten. Ich dachte, zwei Lastwagen waren auf der Autobahn ineinander geknallt", so Armando Rivera laut der Zeitung "La Republica". Nachdem er selber aus dem Krankenhaus entlassen wurde, sagte er:

"Wir konnten uns gerade noch am Stamm eines Eukalyptus-Baums festhalten, aber die Macht des Erdrutsches zog uns davon. Ich sah wie der Schlamm meine Frau wegtrug. Ich dachte, ich würde sie nicht lebendig wiederfinden. Gott is groß, es ist ein Wunder, dass sie lebt!" 

Evangelina wurde im Sog der Schlammlawine von Baumstämmen getroffen, mit Nägeln und anderem Treibgut traktiert. Sie ist nach wie vor im Krankenhaus, jedoch auf dem Weg der Genesung. 

"Ich dachte ans aufgeben, aber die ganze Zeit batz ich Gott mir die Kraft zu geben, weiter zu kämpfen können".

Die Kirche in Peru und Caritas reagierte mit Gebetsaktionen für die Betroffenen sowie eine ganze Reihe von Solidaritätsaktionen: Die Kirche koordiniert seit Januar den Einsatz tausender freiwillige Helfer, die vor allem im stark betroffenen Norden des Landes und der Hauptstadt Lima im Einsatz sind.

Grund der Naturkatastrophen ist der seit dem 14. Januar verzeichnete El Nino Effekt, der die schweren Regenfälle verursacht.  

Auch Papst Franziskus hat seine "Nähe zu den von den zerstörerischen Regenfällen schwer betroffenen Menschen Perus" ausgedrückt. 

"Ich bete für die Opfer und die Helfer", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: