Eucharistische Prozessionen zur "Befreiung der Messe" in San Francisco

Rathaus von San Francisco
Foto: Bernard Spragg / Flickr

Der Erzbischof von San Francisco hat die Katholiken aufgerufen, am 20. September an eucharistischen Prozessionen durch die Stadt teilzunehmen. Diese schließen sich zusammen und führen am Rathaus der Stadt vorbei zur Kathedrale. Dort werden dann öffentliche heilige Messen gefeiert – auch aus Protest gegen die neuen Vorschriften der Stadt für öffentliche Gottesdienste.

Erzbischof Salvatore Cordileone sagte in einer Mitteilung an die Priester am 13. September, dass getrennte Prozessionen in den Pfarrgemeinden St. Anthony, St. Patrick und Star of the Sea beginnen und auf dem Platz der Vereinten Nationen in der Nähe des Rathauses von San Francisco zusammenlaufen werden.

Der Bürgermeister von San Francisco, London Breed, hatte diese Woche angekündigt, dass ab dem 14. September bis zu 50 Menschen an Gottesdiensten im Freien teilnehmen können. Darüber hinaus sind private Gebete in geschlossenen Räumen erlaubt, aber es darf jeweils nur eine Person auf einmal hineingehen.

Zuvor war die Obergrenze für Gottesdienste im Freien auf 12 Personen festgelegt worden, wobei alle Gottesdienste in geschlossenen Räumen verboten waren.

Während sich die Katholiken von San Francisco draußen zu Messen versammeln, ohne sich in ihren Kirchen versammeln zu können, ist die Luftqualität in der Bay Area wegen des Rauchs und anderer Schadstoffe, die von den an der Westküste wütenden Waldbränden stammen, eine der schlechtesten der Welt. Es wird erwartet, dass sich die Luftqualität in dieser Woche etwas verbessert, sich aber am Wochenende verschlechtert, da der Rauch durch die Küstenwinde in Richtung der Stadt getrieben wird.

Im Mai stellte sich der Oberste Gerichtshof der USA auf die Seite des Staates Kalifornien. In einer 5-4-Entscheidung argumentierte der Oberste Richter John Roberts, dass es dem Gericht an Sachkenntnis und Autorität fehle, um die Entscheidungen von gewählten Amtsträgern im Zusammenhang mit Entscheidungen zur öffentlichen Gesundheit während einer Pandemie zu hinterfragen.

In mehreren anderen Bundesstaaten haben Kirchen erfolgreich gegen Beschränkungen für Gotteshäuser mit der Begründung geklagt, dass Beamte nicht in der Lage seien, die Entscheidung zu rechtfertigen, sie strenger zu behandeln als säkulare Versammlungsorte.

Das könnte Sie auch interessieren: