Facebook entschuldigt sich für Sperren katholischer Websites

Zwei Milliarden Menschen nutzen Facebook
Foto: Pixabay

Nach der vorübergehenden Sperre über 20 katholischer Seiten in englischer, spanischer und portugiesischer Sprache mit bis zu sechs Millionen Followern hat sich Facebook für die Sperre entschuldigt. Der "Vorfall" sei auf einen "Spam-Mechanismus der Plattform" zurückzuführen. 

Gegenüber ACI Prensa, der spanischen Ausgabe von CNA, teilte ein Sprecher des Konzerns mit:

"Die Seiten wurden wieder eingestellt. Der Vorfall wurde versehentlich durch einen Spam-Mechanismus der Plattform ausgelöst. Wir entschuldigen uns aufrichtig für die eventuell verursachten Unannehmlichkeiten". 

Zwischen dem 17. und 18. Juli wurden mindestens 21 katholische Facebookseiten auf Portugiesisch, 4 in Englisch und zahlreiche weitere in spanischer Sprache durch das soziale Netzwerk gesperrt. Die Seiten haben zwischen 600.000 und sechs Millionen "Follower".

Betreiber der Seiten erhielten keine Erklärung von Facebook; ihre Anfragen wurden nicht beantwortet.

Offen ist auch nach wie vor, wie es zu dem "Vorfall" kam, etwa warum und wie der "Spam-Mechanismus" ausgelöst wurde, von dem Facebook nun spricht. 

Am heutigen Mittwoch morgen europäischer Zeit wurden die betroffenen Seiten wieder freigestellt, ohne die Betreiber darüber zu informieren.