Fatima: Internationale Wallfahrt startet am 13. Juni

Das Heiligtum öffnet anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Fatimamadonna wieder. Der 13. Juni ist zudem auch der Jahrestag der zweiten Erscheinung

Fatimamadonna
Foto: PapaFatima2017

Am 12. und 13. Juni beginnen erneut die internationalen Wallfahrten nach Fatima. Anlass ist das hundertste Jahrestag des Bildnisses Unserer Lieben Frau von Fatima – der bekannten Fatimamadonna, die erstmals im Jahre 1920 aufgestellt wurde. Darüber berichtet ACI Stampa, die italienischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Nach den Einschränkungen aufgrund der Coronaviruspandemie kommt nun wieder Leben nach Fatima.

Am 13. Juni 1917 erschien die Muttergottes den Hirtenkindern Lucia, Francisco und Jacinta zum zweiten Mal in der Cova da Iria; an diesem Datum finden jährlich zahlreiche internationale Wallfahrten nach Fatima statt. 

Die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima wurde 1919 in Auftrag gegeben – von Gilberto Fernandes dos Santos, einem Marienverehrer aus Torres Novas. Sie wurde von der Firma Casa Teixeira Fanzeres, nahe Braga, angefertigt.

Die Statue ist ein Werk von José Ferreira Thedim, der sich an einem Bild Unserer Lieben Frau von Lapa inspirierte, es jedoch den Erscheinungen der Hirtenkinder angepasst hat, wie diese sie dem Priester Manuel Formigao geschildert hatten.

Die Statue ist aus brasilianischem Zedernholz und 1,04 Meter hoch. Sie wurde am 13. Mai 1920 vom Pfarrer Fatimas, Don Pater Manuel Marques Ferreira, geweiht, aber erst einen Monat später in die Erscheinungskapelle gebracht, weil damals religiöse Veranstaltungen vom Regime verboten waren.

Monsignore Americo Aguiar, Weihbischof von Lissabon, wird den Pilgergottesdiensten am 12. und 13. Juni vorstehen. Die Statue der Gottesmutter, die normalerweise in der Erscheinungskapelle steht, wird "näher bei den Pilgern sein", da sie während der Wallfahrt für einige Stunden für die Ausstellung "Vestida de Branco" (weiß gekleidet) ihren jetzigen Standort verlassen wird.

Die Statue wird in dieser Zeit in der Gedenkausstellung zum hundertsten Jahrestag zu sehen sein. Weitere acht Statuen "Unserer Lieben Frau von Fatima", die verschiedene Künstler auf Grundlage der Beschreibungen der Hirtenkinder angefertigt haben - und die dem ursprünglichen Modell von 1920 mehr oder weniger ähneln - gehören ebenfalls zur Ausstellung.

Die internationale Wallfahrt beginnt am 12. Juni um 12.00 Uhr mit dem internationalen Rosenkranz in der Erscheinungskapelle. Es folgt eine Lichterprozession und die Eucharistiefeier. Am 13. Juni wird zuerst, um 9.00 Uhr, der internationale Rosenkranz gebetet, im Anschluss feiert Bischof Aguiar die heilige Messe. Nach dem Segen für die Kranken folgt die Prozession. Thema der Wallfahrt ist „Zeit der Gnade und Barmherzigkeit; Dank sagen dafür, in Gott gelebt zu haben.“

Die Marienstatue wird bei den großen Feierlichkeiten mit einer Krone gekrönt, die ein in Lissabon gefertigtes Einzelstück ist. Zwölf Künstler haben kostenlos drei Monate lang daran gearbeitet.

Die Krone wiegt 1200 Gramm und ist mit 313 Perlen und 2679 Edelsteinen besetzt. Die  portugiesischen Frauen schenkten sie am 13. Oktober 1942 als Dank dafür, dass Portugal nicht in den Zweiten Weltkrieg verwickelt wurde.

In diese Krone wurde auch die Kugel eingefügt, die bei dem Attentat am 13. Mai 1981 den Körper von Papst Johannes Paul II. durchbohrt hatte.

Die Statue war am 13. Mai 1947 feierlich vom Bischof von Evora gekörnt worden. Von diesem Tag an hat sie mehrere Male die ganze Welt bereist und eine Botschaft des Friedens und der Liebe verbreitet. Diese Reisen gehen auf die Idee eines Pfarrers von Berlin zurück, der 1945 – kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs - den Vorschlag gemacht hatte, dass die Fatimamadonna alle Hauptstädte und Bischofssitze in Europa, bis hin zur russischen Grenze, besuchen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren:

;