Feuer verwüstet katholische Kirche im schottischen Glasgow

Die brennende Kirche in Glasgow
Foto: Erzdiözese Glasgow / Twitter

Über 30 Feuerwehrleute bekämpften in den frühen Morgenstunden am gestrigen Mittwoch einen verheerenden Brand in einer katholischen Kirche in Glasgow, Schottland.

Eine Person wurde durch die Einsatzkräfte vor den Flammen gerettet, die am 28. Juli in der Kirche St. Simon's in Partick brannten, berichtet die Catholic News Agency (CNA), die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Die Erzdiözese veröffentlichte eine Bild des Brandes. Die Ursache des Feuers wird derzeit untersucht.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage, nachdem ein katholischer Priester unvermittelt von einem Mann mit einer Glasflasche angegriffen wurde, als er in einer Kathedrale in der schottischen Hauptstadt Edinburgh betete.

Der schottische Gesundheitsminister Humza Yousaf bezog sich auf diesen offenbar antikatholischen und christophoben Angriff, als er sein Mitgefühl für die katholische Gemeinde Schotlands nach dem Brand zum Ausdruck brachte.

"Was für verheerende Tage für die Katholiken in Schottland", schrieb er auf seinem Twitter-Account. "Zuerst ein feiger Angriff auf einen Priester in seinem Gotteshaus, gefolgt von diesem Vorfall. Ich weiß, dass St. Simon's der polnischen Gemeinde  besonders am Herzen liegt."

Der Minister betonte seine "Solidarität mit unserer katholischen Gemeinde in Schottland".

Papst Franziskus soll Schottland im November "für eine sehr kurze Zeit" besuchen, bestätigte Anfang Juli ein Sprecher der Bischofskonferenz des Landes.

Der Papst wird wahrscheinlich an der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) teilnehmen, die vom 1. bis 12. November in Glasgow, Schottlands größter Stadt, stattfindet.

Katholiken sind in Schottland eine Minderheit und machen nur 16 Prozent der Gesamtbevölkerung von 5,5 Millionen Menschen aus. Aber das katholische Parlamentsbüro der schottischen Bischofskonferenz sagte 2019, dass Katholiken "in Bezug auf religiös motivierte Straftaten unverhältnismäßig stark betroffen sind."

Im Jahr 2018 gab es vier Übergriffe auf Priester in Schottland, teilte das katholische Parlamentsbüro mit.

Laut der Website der Gemeinde ist St. Simon's die drittälteste katholische Kirche in Glasgow nach dem Andreasdom und St. Mary's im East End der größten Stadt Schottlands.

Eröffnet wurde sie 1858 von Pater Daniel Gallagher, einem irischen Priester, der den Entdecker David Livingstone in Latein unterrichtete und ihm so den Zugang zum Medizinstudium ermöglichte.

Die Kirche, die ursprünglich St. Peter's hieß, wurde während des Zweiten Weltkriegs von polnischen Soldaten genutzt und wurde als "polnische Kirche2 bekannt. Nach wie vor werden in der Kirche Messen in polnischer Sprache abgehalten.

Die Kirche wurde zwischen 2005 und 2008 anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens vollständig restauriert.

Ein Sprecher des schottischen Feuerwehr- und Rettungsdienstes sagte: "Wir wurden am Mittwoch, dem 28. Juli, um 2.40 Uhr alarmiert, dass es einen Brand in einer Kirche in der Partick Bridge Street, Partick, Glasgow gab".

"Die Einsatzleitung mobilisierte sechs Feuerwehrautos, darunter zwei Höhenrettungsgeräte, und Über 30 Feuerwehrleute sind vor Ort und arbeiten daran, das Feuer zu löschen.

"Eine Person wurde aus dem Haus geholt und vorsorglich am Einsatzort behandelt. Angrenzende Grundstücke wurden vorsorglich evakuiert, und den Anwohnern wird empfohlen, Fenster und Türen wegen der Rauchentwicklung geschlossen zu halten.

"Verkehrsteilnehmer sollten das Gebiet meiden, um den Rettungsfahrzeugen den Zugang zu ermöglichen und um Straßensperrungen zu vermeiden.

"Es wird erwartet, dass die Einsatzkräfte noch einige Zeit vor Ort bleiben werden."

Das könnte Sie auch interessieren: