Franziskus an Fronleichnam: Lasst Euch für andere brechen

Papst Franziskus an Fronleichnam, 26. Mai 2016
Foto: CNA/Alexey Gotovskiy
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In dem er das Brot für seine Jünger brach, gab der Heiland seinen Jüngern ein Beispiel dafür, was es bedeute zuzulassen, sich für das Gute anderer brechen zu lassen. Das sagte Papst Franziskus in seiner Predigt am Fronleichnamsfest, 26. Mai. Der Pontifex reflektierte die Worte Jesu, "Tut dies zu meinem Gedächtnis", aus dem ersten Brief des Apostels Paulus aus der Heiligen Schrift an die Korinther (1 Kor 11,24-25).

Franziskus sagte: "Jesus hat sich gebrochen, er bricht sich für uns. Und er fordert uns auf, uns für die Anderen zu geben und zu brechen. Gerade das ‘Brotbrechen’ ist das Bild, das Zeichen, an dem man Christus und die Christen wiedererkennt."

Der Heilige Vater sprache weiter über das Bild des "Brechens":

Es ist die Eucharistie, die von Anfang an die Mitte und die Gestalt des Lebens der Kirche wird. Aber denken wir auch an alle die heiligen Männer und Frauen – berühmt oder namenlos – die sich selbst "gebrochen" haben, ihr eigenes Leben, um den Brüdern und Schwestern "zu essen zu geben". Wie viele Mütter, wie viele Väter haben, zusammen mit dem täglichen Brot, das auf dem Tisch des Hauses geschnitten wurde, ihr Herz "gebrochen" und aufgeteilt, um die Kinder wachsen und sich gut entwickeln zu lassen! Wie viele Christen haben als verantwortungsbewusste Bürger ihr Leben "gebrochen" und geteilt, um die Würde aller zu verteidigen.

Die Kraft, dies zu tun, finde der Christ in der Eucharistie, in der Macht der Liebe des auferstandenen Herrn, "der auch heute das Brot für uns bricht", so der Papst.

Die Fronleichnamsprozession in der Diözese von Rom findet von der Laterankirche nach Santa Maria Maggiore statt. Normalerweise führt sie der Papst an. Franziskus entschied sich jedoch, dies nicht zu tun: Statt dessen empfing er am Ziel die Prozession, die vom Generalvikar des Bistums angeführt wurde, Kardinal Agostino Vallini. Dort spendete der Papst dann den Eucharistischen Segen.

Während der Prozession wurde der Leib des Herrn in einer Monstranz auf einem weißen Lastwagen, flankiert von zwei Diakonen und erhellt durch Kerzenschein transportiert. Tausende Gläubige kamen, um dem Heiland die Ehre zu erweisen. 

Das könnte Sie auch interessieren: