Franziskus mahnt, immer auf Gott zu vertrauen und den Glauben nicht aufzugeben

Papst Franziskus betet den Engel des Herrn am 6. Januar 2018 mit den auf dem Petersplatz versammelten Pilgern.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am heutigen Sonntag hat Papst Franziskus das Wirken der Gnade mit dem Wachstum von Samen verglichen, die in einen Garten gepflanzt wurden. Der Pontifex sagte zu den Pilgern auf dem Petersplatz, dass Gott oft auf eine Weise arbeite, die sowohl unbekannt als auch überraschend ist, aber immer Früchte trage.

Deshalb ist es wichtig, immer auf Gott zu vertrauen und niemals den Glauben zu verlieren, so Franziskus in seiner Ansprache vom 17. Juni.

Dabei stellte der Papst fest, dass, wenn man auf die Geschichte blicke, die Welt "in eine andere Richtung geht als der Entwurf des himmlischen Vaters, der Gerechtigkeit, Brüderlichkeit und Frieden für alle seine Kinder will".

Die Katholiken seien eingeladen, diese Zeiten "als Zeiten der Prüfung, der Hoffnung und des wachsamen Wartens auf die Ernte" zu leben.

Franziskus verwies auf das Gleichnis vom Samen aus dem Markusevangelium und erklärte, dass sowohl in der Vergangenheit als auch heute das Reich Gottes "auf geheimnisvolle und überraschende Weise in der Welt wächst und die verborgene Kraft des kleinen Samens und seine siegreiche Vitalität erweckt".

"In den Wunden persönlicher und gesellschaftlicher Ereignisse, die manchmal so aussehen, als bedeuteten sie den Schiffbruch der Hoffnung, müssen wir zuversichtlich dem leisen, aber mächtigen Wirken Gottes vertrauen", sagte Franziskus.

Aus diesem Grund, wenn Momente der Dunkelheit und Schwierigkeiten kommen, "dürfen wir nicht zusammenbrechen, sondern müssen in der Treue Gottes und seiner Gegenwart verankert bleiben, die uns immer rettet.... Erinnern wir uns daran: Gott rettet immer, er ist der Retter."

Papst Franziskus sprach zu den auf dem Petersplatz anwesenden Menschen während seiner sonntäglichen Angelusansprache, in der er sich auf die beiden Gleichnisse konzentrierte, die Jesus seinen Jüngern in der heutigen Lesung des Evangeliums erzählte.

Das zweite Gleichnis handelt vom Senfkorn, dem kleinsten Samen, der aber zu einem der größten Sträucher heranwächst.

Im ersten Gleichnis wird die Botschaft vermittelt, dass durch die Predigt und das Handeln Jesu das Reich Gottes verkündet wird, dass es auf dem Feld der Welt aufbricht und wie der Same aus eigener Kraft und nach nicht menschlich nachvollziehbaren Kriterien wächst und sich entwickelt".

Dieses Wachstum und Keimen in der Geschichte, sagte er, ist nicht vom Werk des Menschen abhängig, sondern wird "durch die Kraft und Güte Gottes ausgedrückt".

Auf dem Gleichnis vom Senfkorn , wie der kleine Samen zu einer der größten Pflanzen im Garten heranwächst, was "ein unberechenbares, überraschendes Wachstum" ist.

"Es ist nicht einfach für uns, in diese Logik der Unvorhersehbarkeit Gottes einzutreten und sie in unserem Leben zu akzeptieren", sagte er und erklärte, dass Gott jeden Menschen ermutigt, "eine Haltung des Glaubens zu haben, die unsere eigenen Projekte, unsere Berechnungen, unsere Bestimmungen überwindet".

Dies sei eine Einladung, sich mit größerer Großzügigkeit dem Plan Gottes auf persönlicher und gemeinschaftlicher Ebene zu öffnen, sagte Franziskus und fügte hinzu, dass jede Gemeinschaft "den kleinen und großen Möglichkeiten der Güte, die der Herr uns bietet, besondere Aufmerksamkeit schenken muss, damit wir uns in seine Dynamik der Liebe, des Willkommens und der Barmherzigkeit gegenüber allen einbringen können".

Die Echtheit der Sendung der Kirche wird nicht am Erfolg oder an der Befriedigung der Ergebnisse gemessen, sondern daran, mit dem Mut des Vertrauens und der Demut der Hingabe an Gott voranzugehen.

"Es ist das Wissen, kleine und schwache Werkzeuge zu sein, die in den Händen Gottes und mit seiner Gnade große Werke erfüllen und sein Reich voranbringen können, das Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist ist", sagte er und betete, dass Maria den Katholiken helfen würde, auf Gott aufmerksam zu sein und daran mitzuwirken, dass das Reich Gottes "in den Herzen und in der Geschichte" wächst.

Gebet für den Jemen

Nachdem Papst Franziskus die Pilger im traditionellen marianischen Gebet geführt hatte, betete er für den Jemen, während die Kämpfe in der Nähe der Hafenstadt Hudaydah weiter eskalierten. Wenn der Hafen geschlossen wird, werden dringend benötigte Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter von Tausenden von Menschen abgeschnitten, die im Land bereits hungern, was die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage noch verschlimmert.

Franziskus appellierte im Namen des Jemen an die internationale Gemeinschaft und bat sie, "das Gewissen an den Verhandlungstisch zu bringen, um eine Verschlechterung der ohnehin schon tragischen humanitären Lage zu vermeiden".

Dann betete er mit den Pilgern ein Gegrüßet seist Du, Maria.

Das könnte Sie auch interessieren: