Franziskus warnt vor Heuchelei, ruft zur Buße auf

Kurz vor der Fastenzeit hat der Papst Beichten gehört und gegen Geschwätz und Tratsch beim Besuch einer Pfarrei im Norden Roms gepredigt

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Bei einem Besuch in einer römischen Pfarrei am Sonntag hat Papst Franziskus Katholiken ermutigt, nicht mehr über die Fehler anderer Menschen zu reden und diese wiederzukäuen, sondern sich auf die Buße für ihre eigenen Sünden zu konzentrieren. Spätestens im Fegefeuer werde man seine Fehler finden, warnte Franziskus. 

"Der Herr will uns lehren, nicht hinzugehen und andere zu kritisieren, nicht auf die Fehler anderer zu schauen: Schau zuerst auf deine, deine Fehler", sagte der Papst in einer unvorbereiteten Predigt am 3. März.

Der Pontifex fuhr fort, falls jemand zu ihm sagen würde: "Aber, Vater, ich habe keine [Fehler]", würde er ihm sagen:

"Ah, herzlichen Glückwunsch! Ich versichere dir, wenn du hier nicht erkennst, dass du sie hast, wirst du sie im Fegefeuer finden! Besser, sie hier zu sehen."

Ursprung in der Erbsünde

"Wir sind Spezialisten darin, die schlechten Dinge anderer zu finden, ohne auf unsere eigenen [Fehler] zu achten", sagte er, was oft zu Klatsch und Tratsch führe und heuchlerische, üble Nachrede.

Dies ist nichts Neues, betonte der Papst, sondern habe seinen Ursprung in der Erbsünde. Aber Gerüchte sind nicht nur Geschwätz, sie gehen auch weiter. Sie "säen Zwietracht, säen Feindschaft, säen Böses", warnte er.

"Deshalb sagt Jesus: 'Bevor du schlecht von anderen sprichst, nimm einen Spiegel und schau dich selbst an; sieh dir deine Fehler an und schäme dich, sie zu haben", sagte er.

Papst Franziskus sprach in der Gemeinde San Crispino da Viterbo am nördlichen Stadtrand von Rom. Vor der Messe traf Franziskus die Kinder, die sich auf die Erstkommunion und Firmung vorbereiten, die Gefirmten und die Eltern von neu oder bald getauften Babys.

Fünf Beichten gehört

Er verbrachte einige Zeit damit, Fragen der älteren Jungen und Mädchen zu beantworten und ein Lied der jüngeren Kinder zu hören. Danach begrüßte er die Priester und die Kranken und Behinderten der Gemeinde sowie eine Gruppe von Armen und Obdachlosen. Er hörte auch die Beichten von fünf Gemeindemitgliedern.

In seiner Predigt verwies der Papst auf die Fastenzeit, die am kommenden Mittwoch beginnt, und riet den Menschen, diese Zeit zu nutzen, um darüber nachzudenken, wie sie andere behandeln.

"Wie verhalte ich mich gegenüber Menschen? Wie ist mein Herz vor den Menschen? Bin ich ein Heuchler, der mit einem Lächeln schaut und dann von hinten mit meiner Zunge kritisiert und zerstört?"

Wenn Katholiken Ostern erreichen, nachdem sie sich in diesem Bereich verbessert haben - andere weniger kritisieren, weniger tratschen, "wird die Auferstehung Jesu schöner, größer unter uns gesehen werden", sagte er.

"Auf die Zunge beißen!"

Papst Franziskus stellte die Mühe fest, die eine solche Änderung der eigenen Angewohnheit bereiten kann, und gab zwei Ratschläge.

Erstens, zu beten, besonders für die Person, die man zu kritisieren versucht ist. "Bitte den Herrn, dieses Problem anzugehen, und dir, deinen Mund zu schließen", sagte er und fügte hinzu: "Ohne Gebet können wir nichts erreichen".

Angesichts der Versuchung, trotzdem schlecht über jemanden zu sprechen, war die zweite Empfehlung, "sich auf die Zunge zu beißen. Stark! Denn das wird die Zunge anschwellen lassen und du wirst nicht sprechen können", sagte Franziskus lachend.

Das bedeute nicht, sagte er, nur zu schweigen, wenn andere etwas tun, was sie nicht tun sollten. Aber dann müsse man dies direkt ansprechen, nicht hinter dem Rücken der Person: "Seid mutig", forderte Franziskus."In der Tat, Klatsch löst nichts", sagte er. "Es macht die Dinge schlimmer."

"Denkt darüber nach", sagte er. "Und betet zum Herrn, betet, dass er uns die Gnade gibt, nicht schlecht über andere zu reden."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: