Frieden als Ziel: UN begeht “Tag der Solidarität“

Das Treffen der UN am 29. November 2016.
Foto: (C) Pax Press Agency, SARL, Geneva
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am 29. November begingen die Vereinten Nationen den "Internationalen Tag der Solidarität mit dem Palästinensischen Volk". Seit 1977 ermutigen die UN Mitgliederstaaten, die Einhaltung dieses Tages der Solidarität umfangreich zu unterstützen und ihn bekannter zu machen; im kommenden Jahr geht der israelisch-palästinensische Konflikt in sein 51. Jahr.

Bereits bei seinem Besuch in Jerusalem 2014 erklärte Papst Franziskus, einer solle den anderen "wie Bruder und Schwester lieben". Der Pontifex weiter: "Mögen wir lernen, das Leid anderer zu verstehen. Möge niemand den Namen Gottes durch Gewaltanwendung missbrauchen."

2015 unterzeichnete der Vatikan ein Abkommen mit dem Staat Palästina und bestärkte die "Unterstützung einer Zweistaatenlösung.

Erzbischof Ivan Jurkovic, ständiger Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf nahm an der feierlichen Sitzung "zum Internationalen Tag der Solidarität mit dem Palästinensischen Volk bei der UN in Genf teil." Er sagte: "Der Heilige Stuhl hat immer eine Zweistaaten-Lösung befürwortet. Papst Benedikt hat diesen Grundsatz bei seinem Besuch im Heiligen Land 2009 nochmals bekräftigt. Papst Franziskus wiederholte die gleiche Richtlinie 2014 in Bethlehem, als er bestätigte: 'Für jeden ist jetzt die Zeit gekommen, "Mut aufzubringen und mit Großherzigkeit und Einfallsreichtum am Wohl der Gesellschaft zu arbeiten. Den Mut, einen Frieden zu schmieden, der auf der Anerkennung der Existenzberechtigung zweier Staaten beruht, ihres Rechts, innerhalb international anerkannter Grenzen in "Frieden und Sicherheit zu leben'".

Erzbischof Jurkovic sagte weiter, dass Großherzigkeit in der Tat genau das sei, "was hier nötig ist. Um eine solche Menge von Fragen zu bewältigen, bedarf es der Großherzigkeit. Einfallsreichtum wiederum bedeutet, dass man nach neuen Lösungen sucht. Der Heilige Stuhl steht hinter diesen beiden Aspekten."

Ende 2015 wurde bei der UN in New York und in Genf die palästinensische Flagge gehisst.

Im November dieses Jahrs bei ihrem Treffen in Spanien unterzeichneten religiöse Führungspersönlichkeiten aus Israel und Palästina eine gemeinsame Erklärung für eine Lösung des Konflikts in Form einer Zweistaatenlösung.

Rabbi Michael Melchior, Vorsitzender der Initiative für den Frieden im Mittleren Osten sagte während des Weltgipfels für Religion, Frieden und Sicherheit, bei der UN in Genf, sagte: 

"Das Treffen in Spanien, und dass sich die Teilnehmer öffentlich haben fotografieren lassen, und öffentlich eine Erklärung, einen Aktionsplan unterzeichneten, ist vielversprechend. Es ist auch das was wir jetzt mit Hunderten jungen Rabbinern, gemeinsam mit jungen Muslimen, tun werden. Wir engagieren uns dafür, den Status Quo zu verändern und Verantwortung dafür zu übernehmen, dass kein weiteres Blut fließt. Und auch dafür, die politischen Führer dazu zu drängen, das zu tun, was sie unterlassen — eine politische Einigung zu erzielen."

"Die Besatzung vor Ort geht weiter...und unter jungen Israelis ist man überzeugt, dass nicht genug internationaler Druck ausgeübt wird, um die Besatzung zu beenden", so Riyadh al-Maliki, palästinensischer Außenminister gegenüber EWTN in einem exklusiven Interview im März 2016.

Ibrahim M.M. Khraishi, ständiger Vertreter Palästinas bei den Vereinten Nationen in Genf, sagte gegenüber EWTN: "Jetzt, im Dezember, wird eine Resolution in der UN Generalversammlung verabschiedet, die 2017 als Jahr der Beendigung der israelischen Besatzung ins Auge fasst." Er hoffe, dass die internationale Staatengemeinschaft diese auch umsetze, denn "eine friedliche Einigung mit den Israelis jetzt ist gut für die Zukunft der Israelis". Der palästinensische Vertreter weiter: "Wenn sie in dieses Zukunftsbild nicht einwilligen, denke ich, ist die Sache für sie und für uns gelaufen und Palästina und Israel werden de facto zu einem Land. Und niemand kann garantieren, dass dieses dann wirklich Israel bleiben wird."

Dieser Bericht wurde vom U.N.-Korrespondenten Christian Peschken, Pax Press Agency in Genf, verfasst. Der Bericht wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins 'Vatikano'. Weitere Informationen zu Pax Press Agency unter www.paxpressagency.com