Geistliche unter 12 Festgenommenen nach Schüssen auf angehenden Bischof in Südsudan

Abtransport von Pater Christian Carlassare
Foto: Mit freundlicher Genehmigung / CNA Deutsch

Drei südsudanesische katholische Geistliche sind unter den 12 Personen, die nach der Erschießung des gewählten Bischofs der Diözese Rumbek am Montag festgenommen wurden, wie eine Quelle in Rumbek gegenüber ACI Africa, CNAs afrikanischem Nachrichtenpartner, bestätigt hat.

Der von Papst Franziskus am 8. März zur Leitung der Diözese Rumbek ernannte Bischof Christian Carlassare wurde in beide Beine geschossen, als zwei bewaffnete Männer mehrere Kugeln auf seine Tür abfeuerten und sich Zugang zu seinem Zimmer verschafften.

Carlassare wurde zunächst in einer medizinischen Einrichtung der Organisation Doctors with Africa CUAMM in Rumbek, der Hauptstadt des Bundesstaates Lakes im zentralen Südsudan, behandelt. Später wurde er mit Hilfe der African Medical and Research Foundation (AMREF) zur Spezialbehandlung in die kenianische Hauptstadt Nairobi geflogen.

Im Gespräch mit ACI Africa am 26. April sagte die Quelle unter der Bedingung der Anonymität, dass die Sicherheitsbeamten, die den Fall im Lakes State bearbeiten, den Spuren eines am Tatort gefundenen Mobiltelefons folgten.

"Als die beiden Männer auf den gewählten Bischof schossen, ließ einer von ihnen sein Telefon fallen und der Bischof fiel darauf. Es ist dieses Telefon, das die Sicherheitskräfte benutzt haben, um die Personen zu finden, die in Verbindung stehen", sagte die Quelle.


Unter denen, die nach der Schießerei verhaftet wurden, sind Mitglieder des Klerus und "andere prominente Laienpersönlichkeiten in der Diözese Rumbek", teilte die Quelle mit und fügte hinzu, dass 12 Personen mit den "materiellen Beweisen des Handys, das dort gefunden wurde, wo der gewählte Bischof niedergeschossen wurde, in Verbindung gebracht wurden."

Der Südsudan, ein ost-zentralafrikanisches Land mit 11 Millionen Einwohnern, erlangte 2011 die Unabhängigkeit vom Sudan. Die katholische Kirche ist die größte christliche Körperschaft in dem Land, das an den Sudan, Äthiopien, Kenia, Uganda, die Demokratische Republik Kongo und die Zentralafrikanische Republik grenzt.

Die Verhaftungen folgen einer Anweisung des südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir, den Vorfall "zügig zu untersuchen".

In einer Erklärung vom 26. April sagte Kiir, er habe "mit Bestürzung von dem unglücklichen Vorfall erfahren, in den Pfarrer Christian Carlassare, gewählter Bischof der Diözese Rumbek, verwickelt war, der gestern Abend von unbekannten Bewaffneten niedergeschossen wurde".

"Der verwerfliche Akt der Gewalt, der ihm angetan wurde, ist inakzeptabel und muss aufhören. Ich rufe alle Südsudanesen auf, die Verbrecher, die dieses abscheuliche Verbrechen begangen haben, auf das Schärfste zu verurteilen."

Er fuhr fort: "Wenn diejenigen, die diese schändliche Tat begangen haben, dies getan haben, um die Kirche einzuschüchtern, dann haben sie sich leider geirrt. Die katholischen Gläubigen haben sich für den gewählten Bischof Christian Carlassare entschieden, und die Behörden im Seenstaat werden zu ihm stehen und nicht zulassen, dass die Pläne der kirchlichen Autorität durch die Handlungen einiger weniger Krimineller beeinträchtigt werden."

In einer Erklärung vom 26. April verurteilte die südsudanesische Menschenrechtskommission den Angriff auf den gewählten Bischof.

It said: "Aus den Ereignissen, die zu dieser unglücklichen Entwicklung geführt haben, und anderen relevanten Informationen geht hervor, dass der gewählte Bischof das einzige Ziel des Angriffs war."

"Die Kommission verurteilt diesen barbarischen Akt auf das Schärfste und fordert sowohl die Regierung des Bundesstaates als auch die nationale Regierung auf, eine Untersuchungskommission einzusetzen, um eine gründliche Untersuchung durchzuführen, mit dem Ziel, die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen."

"Während die Regierung ihre Ermittlungen durchführt, bittet die Kommission die Gläubigen dringend, ruhig zu bleiben, da wir die Ermittlungen genau beobachten und ebenso unsere eigenen Untersuchungen durchführen und die Öffentlichkeit über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten werden."

Carlassares Bischofsweihe war für den Pfingstsonntag, 23. Mai, geplant.

Der in Italien geborene Comboni-Missionar hatte in der südsudanesischen Diözese Malakal gedient, seit er 2005 in das Land kam.