Generalsekretär der polnischen Bischöfe: Darum geht es im Jahr 2022

Bischof Artur Mizinski
Foto: Episkopat.pl

"Die Ausbildung und Seelsorge der Jugendlichen, die Organisation der Hilfe für Bedürftige und die Befolgung des Aufrufs von Papst Franziskus, den synodalen Prozess in den Diözesen zu gehen: Das sind die wichtigsten Herausforderungen der Kirche in Polen für das Jahr 2022": Das hat Bischof Artur Mizinski betont, der Generalsekretär der polnischen Bischofskonferenz.

Die zentralen Ereignisse des vergangenen Jahres in der Kirche in Polen waren laut Bischof Mizinski die Seligsprechungen von: Kardinal Stefan Wyszyński, Mutter Rosa Czacka und Pater Jan Macha.

"Wir danken Papst Franziskus für diese neuen Seligsprechungen. Die Seligsprechungszeremonien, die im September in Warschau und im November in Kattowitz stattfanden, waren eine Gelegenheit, das Zeugnis ihres Lebens in Erinnerung zu rufen und zu fördern, insbesondere bei jungen Menschen", sagte Bischof Mizinski. Er wies auch auf den Ad limina-Besuch und die Treffen der polnischen Bischöfe mit Papst Franziskus und Vertretern verschiedener Dikasterien hin.

Der Sekretär des polnischen Episkopats betonte, dass 2021 ein weiteres Jahr sei, in dem gesundheitliche Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie in Kraft seien, die Anpassungen bei der Organisation des liturgischen Lebens in den Pfarreien erforderlich machten. Er stellte fest, dass "die Pandemie auch im neuen Jahr eine Herausforderung darstellen wird. Es ist wichtig, Bedingungen zu schaffen, die eine sichere Teilnahme an der Messe, an der spirituellen Bildung von Kleingruppen und am Gemeinschaftsleben ermöglichen. Die Einhaltung der Hygienevorschriften ist ein Ausdruck der gegenseitigen Sorge und einer dem Evangelium gemäßen Nächstenliebe".

Wie Bischof Mizinski sagte, wird im Jahr 2022 zu den vorrangigen Aufgaben der Kirche in Polen die Ausbildung und Seelsorge an jungen Menschen gehören.

"Dies ist eine Herausforderung für die gesamte Weltkirche. Es ist dringend notwendig, neue Wege zu suchen und einzuführen, um junge Menschen mit der Botschaft des Evangeliums zu erreichen. Die katholischen Gemeinschaften und Bewegungen, die in der großen Mehrheit der polnischen Pfarreien tätig sind, dienen diesem Ziel. Wir werden versuchen, die neuen Kommunikationstechnologien zu nutzen, um nahe am täglichen Leben und den Angelegenheiten der jungen Menschen zu sein", fügte er hinzu.

Er wies auch auf die Notwendigkeit hin, das Leben in Ehe und Familie sowie das priesterliche und religiöse Leben zu fördern. "Die Konsultationen der Synode sind in den polnischen Diözesen im Gange und werden im neuen Jahr bis Mitte Mai andauern. Als Antwort auf den Aufruf von Papst Franziskus wollen wir nach Antworten und Wegen zur Bewältigung der mit diesen Fragen verbundenen Aufgaben suchen. Pfarreien, Vertreter von Bewegungen und Gemeinschaften sowie Laien nehmen an diesem Prozess teil. Dies ist unsere Verpflichtung gegenüber der vom Heiligen Vater ausgerufenen Bischofssynode", betonte er.

Der Sekretär des polnischen Episkopats stellte fest, dass die Kirche in Polen auch im Jahr 2022 Hilfe für Bedürftige organisieren wird, die an die aktuellen Herausforderungen angepasst ist. "Die Caritas Polska und die Diözesan-Caritas sind in erster Linie an diesen Aktivitäten beteiligt, aber auch einzelne Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Vereine und Gemeinschaften. Im Dezember gab der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gądecki, im Namen des Ständigen Rates der Bischofskonferenz eine Erklärung ab, in der er feststellte, dass die Kirche in Polen den Appell unterstützt, den Papst Franziskus nach seinem Besuch auf Zypern und in Griechenland an die europäischen Länder gerichtet hat, und in dem er sie bittet, den Ortskirchen, einschließlich der Ordensgemeinschaften und der katholischen Organisationen, zu gestatten, Menschen aufzunehmen, die dringend auf die solidarische Hilfe der internationalen Gemeinschaft angewiesen sind", sagte er.

Bischof Mizinski fügte hinzu, dass die Kirche in Polen bereit ist, all jenen zu helfen, die den Wunsch äußern, nach Polen zu kommen und sich dort niederzulassen, unter Beachtung der bestehenden rechtlichen Möglichkeiten und in Übereinstimmung mit den aktuellen staatlichen Regelungen zur Migration.

Das könnte Sie auch interessieren: