Hat Papst Franziskus gesagt, dass Jesus nicht Gott ist? Keineswegs, sagt der Vatikan

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Vatikan hat am heutigen Mittwoch mitgeteilt, dass ein italienischer Journalist – dessen Aussagen nicht zum ersten Mal korrigiert werden mussten – sich nicht präzise ausdrückte mit seiner Aussage, dass Papst Franziskus die Göttlichkeit Christi geleugnet habe.

"Wie bereits bei anderen Gelegenheiten gesagt, können die Worte, die Dr. Eugenio Scalfari dem Heiligen Vater aus seinen Gesprächen mit ihm - in Anführungszeichen - zuschreibt, nicht als treue Darstellung dessen angesehen werden, was tatsächlich gesagt wurde. Vielmehr stellen sie eine persönliche und freie Interpretation dessen dar, was er gehört hat – wie es aus dem, was heute über die Göttlichkeit Jesu Christi geschrieben wird, völlig ersichtlich erscheint", sagte Matteo Bruni, der Leiter der Pressestelle des Heiligen Stuhls, in einer Erklärung vom 9. Oktober.

Die Aussage kam als Antwort auf eine Kolumne in "La Repubblica", der von Scalfari gegründeten Zeitung, in der der 95-jährige Autor, der sich als Atheist bezeichnet, sagte: "Papst Franziskus sieht Christus als Jesus von Nazareth, einen Menschen, nicht als inkarnierten Gott".

Scalfari behauptete nicht, dass er kürzlich den Papst befragt habe, sondern nur, dass er dieses Thema irgendwann in der Vergangenheit mit Papst Franziskus besprochen habe.

Der Journalist, der sich in Interviews bekanntlich keine Notizen macht, hat in der Vergangenheit Papst Franziskus falsch dargestellt.

Im Jahr 2018 behauptete er, der Papst habe die Existenz der Hölle geleugnet, und der Vatikan sagte daraufhin, dass der Papst kein Interview gewährt habe und dass der Journalist während eines privaten Osterbesuchs ein Gespräch zwischen den Männern ungenau dargestellt habe.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur von AC Wimmer. 

Das könnte Sie auch interessieren: