Heiliges Land: Christliche Oberhäupter schließen die Grabeskirche auf unbestimmte Zeit

Die Vertreter der christlichen Kirchen vor der Türe der Grabeskirche
Foto: Facebook - Kustodie des Heiligen Landes
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In einer "beispiellosen Maßnahme" haben die christlichen Oberhäupter des Heiligen Landes die Grabeskirche auf unbestimmte Zeit geschlossen, um gegen die "skandalöse Vereinnahmung" zu protestieren, die der Bürgermeister von Jerusalem verwirklichen will. Ein Enteignungsgesetz, das im Parlament diskutieren werden soll, sei Teil dessen, was "ein Versuch zu sein scheint, die christliche Präsenz zu schwächen."

Die Basilika, in der sich der Überlieferung nach das Grab Jesu befindet, ist seit gestern Mittag geschlossen. Vor den Türen standen der Kustos des Heiligen Landes, Pater Francesco Patton, der orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Theophilos III., und der armenische Patriarch von Jerusalem, Nourhan Manougian.

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilten die drei Verantwortlichen, die sich die Verwaltung des heiligen Ortes teilen, "die systematische Kampagne von Missbräuchen gegen Kirchen und Christen", die "ihren Höhepunkt erreicht hat, da ein diskriminierender und rassistischer Gesetzentwurf befördert wird, der sich nur auf Besitztümer der christlichen Gemeinschaft im Heiligen Land richtet."

Die internationale Presse berichtete, dass die Erklärung sich auf einen Gesetzesentwurf bezieht, der es der israelischen Regierung erlauben würde, Grundstücke der katholischen und orthodoxen Kirchen zu enteignen.

"Dieses abscheuliche Gesetz liegt bereit, um heute bei einem Treffen des Ministerrates vorangebracht zu werden. Sollte es genehmigt werden, würde es die Enteignung der Ländereien der Kirche ermöglichen. Das erinnert uns an all die Gesetze ähnlicher Art, die gegen die Juden in dunklen Zeiten der Geschichte Europas erlassen wurden" klagten sie an.

Darüber hinaus gibt es "Ankündigungen skandalöser Eintreibungen und Anordnungen zu Beschlagnahmungen", die das Gemeindeamt von Jerusalem "aufgrund angeblicher strafrechtlicher Gemeindesteuern" erlassen hat.

Die religiösen Vertreter betonten, dass diese "systematische und offensive Kampagne bestehende Vereinbarungen und internationale Verbindlichkeiten verletzt, die die Rechte und Privilegien der Kirchen gewährleisten - durch das, was anscheinend ein Versuch ist, die christliche Präsenz in Jerusalem zu schwächen."

"Die größten Opfer sind die verarmten Familien, die ohne Nahrung und Wohnung bleiben werden, sowie die Kinder, die keine Schule besuchen werden können" prangerten sie an.

In diesem Sinne erklärten sie, dass "wir als eine Maßnahme des Protestes beschlossen haben, diesen nie zuvor dagewesenen Schritt der Schließung der Grabeskirche zu unternehmen."

Im Text heißt es, dass sie zusammen mit allen Vertretern der Kirchen im Heiligen Land "vereint, unbeirrbar und entschlossen sind zum Schutz unserer Rechte und unserer Güter." "Möge der Heilige Geist unsere Gebete erhören und eine Lösung für diese historische Krise in unserer heiligen Stadt herbeiführen" endet die Erklärung.

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren:

;