Fast eine Million Menschen demonstriert für Leben und Familie in Mexiko

"Hellblaue Welle" in Mexiko
Foto: WOOMBMexico Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Rund eine Million Menschen haben sich am 20. Oktober in mehr als hundert Städten an der "Hellblauen Welle Mexiko" beteiligt. Sie gingen auf die Straßen, um Leben, Familie und grundlegende Freiheiten zu verteidigen.

Dies teilte Rodrigo Iván Cortés mit, der Vorsitzende des Frente Nacional por la Familia (Nationale Front für die Familie), der Organisation, die die Massendemo einberufen hatte.

In einer Videobotschaft betonte Cortes, dass "wir in der gesamten Republik praktisch eine Million Menschen sind, die sich engagiert haben, die sich klar und deutlich ausgedrückt haben."

"In Mexiko-Stadt haben wir ein symbolträchtiges Aktivierungsprogramm gestartet, um all diese Märsche zu begleiten und um Andrés Manuel López Obrador das Manifest des Frente Nacional por la Familia zukommen zu lassen. López Obrador ist der designierte Präsident des Landes und wird sein Amt am 1. Dezember diesen Jahres antreten.

Seit dem Wahlsieg von López Obrador am 1. Juli hatte sich seine Partei - die Morena – positiv gegenüber Abtreibung und Gender-Ideologie gezeigt.

Abgeordnete und Senatoren der Morena, die ihre Aufgaben mit der Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments am 1. September übernommen hatten, haben angeboten, die Abtreibung im gesamten Land zu legalisieren und befördern aktuell etwas, das der Frente Nacional por la Familia ein "Knebelgesetz", nennt, das alle zum Schweigen bringen soll, die sich den Zielen der Gender-Ideologie widersetzen.



Die hellblaue Welle bewegte sich am 20. Oktober in Mexiko-Stadt von ihrem Versammlungspunkt, dem Monumento a la Madre (Denkmal für die Mutter) bis hin zum Übergangssitz von López Obrador im Stadtviertel Colonia Roma.

Dort angekommen sagte Cortés: "Wir haben die Stimme aller Familien hierhergebracht, die sich heute eingesetzt haben."

"Die hellblaue Welle hat die gesamte Republik Mexiko auf die Beine gebracht. Herzlichen Glückwunsch an jene, die heute eine echte Staatsbürgerschaft der Familie ausgeübt haben, die den Wert des Lebens, der Familie und der Freiheit gewählt haben", erklärte er.


Der Vorsitzende des Frente Nacional por la Familia sagte außerdem: "Wir warten auf eine Antwort und wir haben wir haben uns vorbehalten, einen nationalen Marsch in Mexiko-Stadt einzuberufen, je nachdem wie die Antwort der Gesetzgeber und des designierten Präsidenten ausfällt."


Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren: