Hunderttausende marschieren in Costa Rica für das Leben und die Familie (Video und Fotos)

Der "Marsch für das Leben und die Familie"
Foto: Bischofskonferenz von Costa Rica
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am 3. Dezember fand in der Stadt San José (Costa Rica) der II. Marsch für Leben und Familie statt. Nach Angaben der Organisatoren nahmen mehrere Hunderttausend Menschen daran teil. Zweck des Marsches war es, die eigene Freude über die Familie und das Leben zum Ausdruck zu bringen, aber auch die Ablehnung der Genderideologie und Abtreibung.

Die Demonstration war von der Bischofskonferenz Costa Ricas (CECR) einberufen worden und begann um 10.00 Uhr Ortszeit im Parque Central von San José, um auf dem Paseo Colon, einer der Hauptstraßen der Stadt, mit der Eucharistiefeier zu enden.

Die Teilnehmer, darunter mehrheitlich Familien und Jugendliche, trugen Plakate, auf denen Botschaften zugunsten des Lebens und der Familie zu lesen waren.

Posted by Comunicación Conferencia Episcopal de Costa Rica on Sunday, December 3, 2017

Der Bischof von Alajuela, Monsignore Ángel San Casimiro Fernández, betonte in seiner Predigt, dass "uns die Verteidigung des Lebens in Costa Rica, wo das Leben in vielerlei Hinsicht bedroht ist, einen starken Einsatz abverlangt."

Er erinnerte diesbezüglich an die Worte Papst Franziskus´ in seinem apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium, in dem er erklärte: "Diese Verteidigung des ungeborenen Lebens [ist] eng mit der Verteidigung jedes beliebigen Menschenrechtes verbunden. Sie setzt die Überzeugung voraus, dass ein menschliches Wesen immer etwas Heiliges und Unantastbares ist, in jeder Situation und jeder Phase seiner Entwicklung."

"Wir vertrauen darauf, dass diejenigen, in deren Händen die Staatsgewalt liegt, aufmerksam sind  auf die tiefsten Überzeugungen des Volkes von Costa Rica und ihre ganze Kraft dafür einsetzen, das erste und oberste aller Menschenrechte – das Recht auf Leben - von seiner Empfängnis an zu schützen. Genau so wie das Volk, das den Kampagnen der Abtreibungsbefürwortern Widerstand leistet – sowohl denen, die im Land selbst entstanden sind, als auch denen, die Druck auf internationaler Ebene ausüben", so Monsignore Fernandez.

caminata por la vida y la familia

Posted by Radio Fides on Sunday, December 3, 2017

Er betonte auch, dass die Erziehung der Kinder in der Verantwortung der Eltern und nicht des Staates liege.

Diesbezüglich wies er darauf hin, dass "der Staat auf subsidiäre Weise Dienste im Erziehungswesen anbietet und die unübertragbare Funktion der Eltern begleitet, die das Recht besitzen, diejenige Art einer (zugänglichen und qualitativ hochwertigen) Erziehung zu wählen, die ihre Kinder

erhalten sollen. Die Schule ersetze die Eltern nicht; sie ist eine Ergänzung."

"Es ist notwendig, jenen Bildungspakt wieder herzustellen, in dem die Bildungspolitik nicht fremdgesteuert agiert oder sogar im Gegensatz zu den Prinzipien und Werten, die die absolute Mehrheit der Eltern in der Erziehung ihrer Kinder wünscht", erklärte er.

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;