Hunderttausende Pilger zum Auftakt des Jahrs der Barmherzigkeit in Chile erwartet

Die Jungfrau von Lo Vasquez
Foto: Philippus via Wikimedia (CC BY 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

So beginnt das Jahr der Barmherzigkeit in Chile: Hunderttausende Pilger werden am kommenden 8. Dezember zur Feier der Unbefleckten Empfängnis Mariens den Wallfahrtsort Lo Vasquez aufsuchen und an einer der bestbesuchten Wallfahrten des Landes teilnehmen.

Unsere Unbefleckte Jungfrau von Lo Vasquez, auf Spanisch als “Nuestra Señora Purísima" bekannt,  Unsere Reinste Jungfrau bekannt, ist eine Wallfahrt, die auf das Jahr 1850 in der chilenischen Stadt Valparaiso zurückgeht. Am 7. und am 8. Dezember kommen knapp eine Million Gläubige nach Zentralchile.

Die Pilger kommen aus verschiedenen Landesteilen zu einer Wallfahrt, die den Abschluss von Chiles Marienmonat bilden wird. Dieses Jahr wird die Wallfahrt einen besonderen Schwerpunkt haben: das Öffnen der Heiligen Pforte des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. Das besondere Jahr, das von Papst Franziskus ausgerufen wurde, soll zu Werken des Glaubens, der Nächstenliebe und der brüderlichen Gemeinschaft ermutigen. Das Durchschreiten besonderer, ausgewählter Heiliger Pforten von Kirchen in aller Welt ist mit einem vollständigen Ablass für Pilger während des Kirchenjahres verbunden.

Bereits seit Sonntag, den 29. November hat der Wallfahrtsort Lo Vasquez begonnen, sich mit dem Beginn der Novene zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis Mariens auf das Fest der Unbefleckten Empfängnis vorzubereiten. Die Lehre von der Unbefleckten Empfängnis besagt, dass Gott die Jungfrau Maria auserwählte, um ohne Sünde zu empfangen. Sie wurde am 8. Dezember 1854 von Papst Pius IX. in seiner päpstlichen Bulle “Ineffabilis Deus" verkündet und schreibt diese lang bestehende katholische Auffassung fest.

Das diesjährige Wallfahrtsprogramm steht unter dem Motto "Mutter des Lebens, Mutter der Gnade."

Am 29. November fand das traditionelle "Festival des Sakralen Tanzes" der Wallfahrt statt. Während dieses Festivals erneuern die Gläubigen ihre Versprechen an die Gottesmutter, neben Tänzern und Musikern.

Der Wallfahrtsseelsorger am Schrein der Unbefleckten Jungfrau von Lo Vasquez, Pfarrer Marcelino Toro, erklärte CNA das Ereignis. Er sagte, das Wallfahren ist "in erste Linie eine Begegnung mit jemandem, den man liebt. Und von jener Begegnung ist man vollständig zufrieden, glücklich, etwas Gutes getan zu haben. Diese totale Begegnung ist mit Maria, der Mutter, die uns Jesus als den einzigen Weg, die einzige Wahrheit und das einzige Leben zeigt".

Pfarrer Toro sprach auch über die Erneuerung, zu der das Jahr der Barmherzigkeit ermutigt, und sagte, "es hat mit dem demütigen kleinen Herzen, das in Not ist, zu tun."

Einer der wichtigsten Programmpunkte dieses Festivals ist die vom Bischof der chilenischen Stadt Valparaiso, Gonzalo Duarte, gefeierte Heilige Messe. Er wird die Heilige Pforte der Wallfahrtskirche der Unbefleckten Jungfrau öffnen und die feierliche Prozession mit der Statue der Jungfrau anführen. Die Pilger, die zum Wallfahrtsort kommen, werden auch den ganzen Tag beichten und in eine der vielen Heiligen Messen gehen können, die am 8. Dezember eine Stunde vor Mitternacht beginnen und bis 19 Uhr gefeiert werden werden