Irakische Frauen besuchen aus den Händen des IS befreites historisches Kloster

Pfarrer Momika mit einer Gruppe Pilgerinnen im Kloster
Foto: Pfarrer Roni Momika (mit freundlicher Genehmigung)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

300 Frauen haben vergangene Woche ein historisches Kloster in der Nähe Mossuls besucht, nach seiner Befreiung aus den Händen des Islamischen Staates.

Organisiert hat die Wallfahrt ein Priester – er habe die Frauen dazu eingeladen, um zu zeigen, dass die Christen im Irak keine Angst haben und auch nicht fliehen werden.

"Wir haben uns entschlossen, die Klosteranlagen zu besuchen, weil viele Christen Angst haben davor, an diese Orte zu pilgern, weil es manchmal gefährlich ist", sagte Pfarrer Roni Momika gegenüber CNA nach seiner Rückkehr von der Pilgerfahrt.

Er sagte, mit dieser Reise wolle die Gruppe zeigen, "dass wir hier sind und für den Frieden beten werden und für die Soldaten, und für alle Christen auf der Welt".

"Unsere Botschaft ist für alle Menschen", sagte er, "und unsere Botschaft ist, dass wir den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes laut aussprechen wollen und den Menschen sagen, dass wir hier sind."

Pater Momika ist ein syrisch katholischer Priester aus Bakhdida, einer Stadt, die auch als Karakosch bekannt ist. Er musste als Seminarist fliehen, als der islamische Staat die Stadt Angriff die 21 Meilen südöstlich von Mossul liegt. Dies war im Jahr 2014. Nach Abschluss seines Studiums im Libanon kehrte Momika in den Irak zurück und wurde Seelsorger in einem Flüchtlingslager in Ankawa, dem christlichen Vorort von Erbil, der Hauptstadt des irakischen Kurdistan.

Er diente Frauen und Jugendlichen in dem Lager, in dem rund 5000 Familien lebten, für eineinhalb Jahre – während die Schlacht gegen den Islamischen Staat fortgesetzt wurde. Nach der Wiedereroberung seiner Heimatstadt vor zwei Monaten kehrte er nach Karakosch zurück.

Rund 2000 Familien sind ebenfalls nach Bakhdida zurückgekehrt, eine Stadt, die früher als christliche Hauptstadt des Irak beschrieben wurde. Weitere 3000 Familien leben weiterhin entweder in Erbil oder umliegenden Dörfern.

Seit seiner Rückkehr ist Pfarrer Momika der Leiter der Pfarrei Johannes der Täufer und leitet auch weiterhin seine Frauengruppe, zusammen mit einem anderen Priester, die sich jeden Mittwoch in seiner Pfarrei trifft.

Gegenüber CNA sagte Pfarrer Momika, dass seine Gruppe die erste gewesen sei, die das Kloster Mar Benham besucht habe, seit es aus den Händen des Islamischen Staates befreit wurde. "Wir waren so glücklich", so der Priester.

"Wie Sie wissen, waren wir vertriebene Menschen, Flüchtlinge, aber nun sind wir zurück nach Karakosch gekommen, nach seiner Befreiung", sagte er, und erklärte, dass er und ein zweiter Priester, Pfarrer Younan, den Frauen jede Woche etwas anderes anbiete, Vorträge, Lesungen aus der Heiligen Schrift, und Katechesen.

Vergangene Woche machten sie jedoch stattdessen einen Ausflug, und fuhren für 20 Minuten in das Kloster im Südosten Mossul, dass bereits im vierten Jahrhundert gegründet wurde und die Heimat der Heiligen Behnam und Sara ist, einem Geschwisterpaar, dass vom eigenen Vater getötet wurde, nachdem es sich zum Christentum bekehrt hatte.

Das Kloster wurde durch einen assyrischen König erbaut, als Buße dafür, dass er seinen Sohn und seine Tochter getötet hatte. Es ist eines der ältesten Klöster im Irak. Seit dem Jahr 1839 leitet die syrisch-katholische Kirche die Anlage.

Der islamische Staat bombardierte bei seiner Eroberung der Ninive Ebene im Jahr 2014 Teile des Klosters, und sprengte die Grabstätten der heiligen. Seit seiner Befreiung, sind jedoch Mönche wiedergekehrt, und diese arbeiten daran die nieder gebrannten und geschändeten Örtlichkeiten zu renovieren oder wiederaufzubauen.

"Für uns war der Besuch eine besondere Zeit. Es war eine gute Idee, diese Frauen zum Kloster zu bringen, denn uns verbindet eine besondere Erinnerung damit – weil es unser Kloster ist", sagte Pfarrer Momika.

Das Kloster ist noch nicht erneut geweiht worden, dazu sind die Wiederaufbauarbeiten noch nicht weit genug fortgeschritten, erklärte der Priester weiter. Doch sei die Kirche auf jeden Fall bereits "ein guter Ort für das Gebet".  

Das könnte Sie auch interessieren: