Julian Carron tritt als Leiter von "Comunione e Liberazione" zurück

Pfarrer Julian Carron
Foto: Gemeinschaft und Befreiung

Pater Julián Carrón hat am Montag seinen Rücktritt als Präsident von Communione e Liberazione (CL) angekündigt. CL, auf Deutsch "Gemeinschaft und Befreiung" ist eine in Italien gegründete katholische Gruppierung, die auch in einigen deutschen Diözesen vertreten ist.

In einem auf den 15. November datierten Brief an die Mitglieder der von Pater Luigi Giussani 1954 gegründeten von CL erklärte der spanische Priester, er trete zurück, "damit der Wechsel in der Leitung, zu dem wir vom Heiligen Vater aufgerufen sind, ... in der Freiheit stattfindet, die dieser Prozess erfordert".

Er bezog sich dabei auf ein Dekret, das der Vatikan im Juni erlassen hatte und das die Amtszeit der Leiter von internationalen Vereinigungen von Gläubigen und neuen Gemeinschaften begrenzt.

Der 71-Jährige ist seit 2005, dem Todesjahr Giussanis, der Leiter von CL. Im Jahr 2014 wurde er für sechs Jahre in diesem Amt bestätigt. Im März 2020 wurde er dann für weitere sechs Jahre wiedergewählt. Seine dritte Amtszeit sollte 2026 enden.

Die Entscheidung des spanischen Theologen folgt auf die Ernennung eines Sonderbeauftragten durch Papst Franziskus im September, der die Memores Domini, den geweihten Laienzweig von CL, beaufsichtigen soll.

Erzbischof Filippo Santoro aus Tarent, Italien, wird vorübergehend die Leitung der Vereinigung übernehmen, "um ihr Charisma zu schützen und die Einheit der Mitglieder zu bewahren", so der Vatikan.

Giussani half 1964 bei der Gründung der Memores Domini für Laienmitglieder, die sich dem "Leben des Evangeliums in der Welt" widmen.

Der Päpstliche Rat für die Laien erkannte die Memores Domini 1988 als eine internationale Vereinigung von Gläubigen an.

Vier weibliche Mitglieder der Memores Domini arbeiteten im päpstlichen Haushalt von Benedikt XVI. und zogen mit ihm nach seiner Pensionierung in das Kloster Mater Ecclesiae.

Giussani gründete CL in Mailand. In einem Brief an Papst Johannes Paul II. sagte er 2004, die Bewegung sei von der "Dringlichkeit angetrieben, die Notwendigkeit zu verkünden, zu den elementaren Aspekten des Christentums zurückzukehren".

Vor seinem Tod wählte er Carrón persönlich zu seinem Nachfolger. Kardinal Joseph Ratzinger zelebrierte Giussanis Begräbnismesse am 24. Februar 2005, Monate vor seiner Wahl zu Benedikt XVI.

In seinem Brief an die Mitglieder der Gruppe, die in mehr als 90 Ländern vertreten ist, sagte Carrón, er hoffe, dass sein Rücktritt "jeden dazu bringen wird, persönliche Verantwortung für das Charisma" von Comunione e Liberazione zu übernehmen.

"Es war mir eine Ehre, diesen Dienst über Jahre hinweg auszuüben, eine Ehre, die mich mit Demütigung erfüllt, weil ich an meine Grenzen gestoßen bin und wenn ich jemanden von Ihnen enttäuscht habe", schrieb er.

"Ich danke Gott für das Geschenk der Kameradschaft, das ich vor dem Hintergrund eures täglichen Zeugnisses genießen durfte, von dem ich ständig gelernt habe und von dem ich weiterhin lernen möchte."

Das im Juni erlassene Vatikan-Dekret begrenzt die Amtszeit im zentralen Leitungsgremium einer Bewegung auf maximal fünf Jahre, wobei eine Person nicht mehr als zehn Jahre hintereinander ein Amt auf internationaler Leitungsebene bekleiden kann. Eine Wiederwahl ist nach einer Vakanz von einer Amtszeit möglich.

Die neuen Bestimmungen sehen vor, dass Gruppen, deren Führungspersonal die Amtszeitbeschränkung bereits überschritten hat, "spätestens 24 Monate nach Inkrafttreten dieses Dekrets" oder vor dem 11. September 2023 Neuwahlen vorsehen müssen.

Zum Abschluss seines Schreibens sagte Carrón: "Ich wünsche Ihnen, dass Sie diesen Umstand als eine Gelegenheit zum Wachstum Ihres kirchlichen Selbstbewusstseins erleben, um weiterhin die Gnade des Charismas bezeugen zu können, das der Heilige Geist Pater Giussani gegeben hat und das Christus zu einer realen, überzeugenden und bestimmenden Gegenwart macht, die uns getroffen und in einen Strom neuen Lebens gezogen hat, für uns und für die ganze Welt."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.