Junge Christen sehnen sich im Lockdown nach Gemeinschaft, sagt Leiter von Taizé

Bruder Alois Löser von Taizé
Foto: EWTN / CNA Deutsch

Der Prior von Taizé hat gesagt, dass seine Gemeinschaft sieht, wie sehr sich junge Menschen danach sehnen, einander wieder in christlicher Gemeinschaft zu treffen, während europäische Länder in diesem Frühjahr weiter im Lockdown sind.

Der aus Deutschland stammende Bruder Alois Löser leitet die Gemeinschaft von Taizé seit über 15 Jahren. Die ökumenische Gemeinschaft in einer ländlichen Gegend im französischen Burgund ist dafür bekannt, dass sie jedes Jahr viele junge Menschen zusammenbringt.

Frère Alois sagte, dass die Coronavirus-Pandemie der Gemeinschaft einige Schwierigkeiten bereitet habe, aber auch den Brüdern mehr Zeit zum Nachdenken und eine neue Perspektive auf die Quelle ihrer Hoffnung gegeben habe.

"Ich denke, dass wir als Christen in dieser Zeit gezwungen sind, wirklich zu unserem Glauben zurückzukehren und zu sehen, dass unsere Hoffnung nicht nur eine Hoffnung ist, dass die Dinge besser werden oder dass die Dinge einfach sein werden", so der deutsche Katholik gegenüber EWTN.

"Es ist die Hoffnung auf die Auferstehung, die von der Auferstehung Jesu kommt, die einen neuen Horizont eröffnet, einen neuen Horizont jenseits aller Situationen, so auch in dieser Zeit der Pandemie ... wir glauben, dass es einen anderen Horizont gibt, der durch die Auferstehung Jesu gegeben ist", sagte er.

Angesichts der strengen Coronavirus-Beschränkungen, die in weiten Teilen Europas noch gelten, sagte der Prior, dass sich die Communauté an das Internet gewandt habe, um Treffen mit jungen Menschen zu veranstalten, und Gruppen von Brüdern in die Vororte von Paris geschickt habe, um in dieser schwierigen Zeit" solidarisch mit den jungen Menschen zu leben.

"Wir spüren, wie sehr sie sich danach sehnen, sich zu treffen", sagte Fr. Alois. "Sie sind durch [das] Internet sehr gut verbunden, aber das ersetzt nicht die persönlichen Treffen."

Br. Alois Löser, Prior der Gemeinschaft von Taizé, trifft sich mit Papst Franziskus im Vatikan, 12. März 2018. / Vatican Media.
Der Prior traf sich vor Ostern mit Papst Franziskus zu einer Privataudienz. Während der Audienz erzählte er dem Papst, wie Taizé seinen Dienst an jungen Menschen während der Pandemie ausübt und wie die "kleine Gemeinschaft von Taizé in der Kirche lebt, in der ganzen Weltkirche."

Br. Alois ist Katholik, während sein Vorgänger Br. Roger Schütz, der die Gemeinschaft 1940 gründete, aus einer protestantischen Schweizer Familie stammt. Die Gemeinschaft versammelt sich dreimal am Tag zum gemeinsamen Gebet und folgt dabei einer Gebetsstruktur, die dem Stundengebet ähnelt.

Die Gemeinschaft von Taizé ist vor allem für ihre unverwechselbare Musik bekannt, die durch sich wiederholende Gesänge von Zeilen aus der Heiligen Schrift gekennzeichnet ist.

Fr. Alois hat in den letzten Jahren eine Reihe von Gesängen für Taizé geschrieben. Er sagte, dass die Wiederholung in den Gesängen von Taizé "ein inneres Leben und ein inneres Gebet anregen kann", das eine "Gemeinschaft unter vielen" bewirkt.

Einer der von Fr. Alois geschriebenen Gesänge ist "In Manus Tuas, Pater", der einen Gesang enthält, der von den Worten Jesu am Kreuz inspiriert ist, die ihrerseits den Psalmen entnommen wurden und von der Kirche in der Compline (Nachtgebet) wiederholt werden: "In deine Hände befehle ich meinen Geist."

"Wir singen es auf Latein: 'in manus tuas commendo spiritum meum', und wir wiederholen es", sagte er.

"Ich halte dieses Gebet für so wichtig, dass wir uns wirklich Gott überlassen, dass wir wirklich vertrauen, auch in sehr schwierigen Situationen, wenn das Leben nicht einfach ist, aber dass wir auch in diesen Situationen unser Vertrauen auf Gott ausdrücken, auch wenn wir den Eindruck haben, dass Gott nicht nur hilft ... aber wir glauben weiter, dass er da ist", sagte Br. Alois.

"Das ist ein Beispiel, und wir sind froh, dass wir in Taizé diese sich wiederholenden Gesänge haben können, weil die Leute keine komplizierten Texte in verschiedenen Sprachen lesen müssen. Einen Satz muss man sogar in einer Sprache lernen, die man nicht spricht. Und man kann ihn wiederholen, und das schafft Gemeinschaft unter allen, die anwesend sind."

Fr. Alois erklärte, dass am Anfang viele der Lieder und Gebete in der Gemeinschaft auf Französisch waren. Aber als mehr internationale Pilger zu kommen begannen, fanden sie, dass Latein eine Sprache war, die Einheit im Gebet brachte.

Er sagte, dass es in der katholischen Kirche eine lange Tradition des sich wiederholenden Gebets und der Meditation gibt, mit dem Gebet des Rosenkranzes und der Heiligenlitanei als Beispiele.

Der Leiter von Taizé sagte, dass er jeden Tag für die Opfer von klerikalem Missbrauch bete, da er wisse, dass seine eigene Gemeinschaft Missbrauchsvorwürfe erhalten habe.

Im Jahr 2019 gab Fr. Alois eine Erklärung heraus, dass die Gemeinschaft fünf Missbrauchsvorwürfe erhalten hatte, die zwischen den 1950er und 1980er Jahren von drei ihrer Mitglieder begangen worden waren - zwei davon sind seit mehr als 15 Jahren tot.

Der Prior sagte gegenüber EWTN, dass er ein großes Verantwortungsgefühl für all die jungen Menschen empfindet, die jedes Jahr von seiner Gemeinschaft aufgenommen werden, und dass Änderungen in der Ausbildung der Brüder von Taizé vorgenommen wurden, zusammen mit der Bereitstellung von Schulungen für Freiwillige.

"Wir müssen auch die Schönheit unserer Verpflichtung zum Zölibat vertiefen, was nicht bedeutet, dass wir weniger lieben als andere Menschen, sondern dass wir auf eine andere Weise lieben", sagte er.

Obwohl er einräumte, dass die Pandemie des Coronavirus es schwer gemacht hat, für die Zukunft zu planen, sagte Fr. Alois, dass er hofft, dass das jährliche europäische Treffen von Taizé Ende dieses Jahres in Turin, Norditalien, stattfinden kann, nachdem das letztjährige Treffen abgesagt wurde.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;