Kardinal Farina für Beitrag zur Aufarbeitung der Christenverfolgung ausgezeichnet

Japanischer Edelmann im Gespräch mit einem Jesuiten: Bild eines unbekannten japanischen Künstlers, um 1600
Foto: Wikimedia / Gemeinfrei
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Es ist ein Zeichen der Aufarbeitung der Ära brutaler Christenverfolgung: Die japanische Regierung hat Kardinal Raffaele Farina für seinen "Beitrag zur Stärkung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Japan und dem Heiligen Stuhl" mit der Ehrennadel des Ordens der aufgehenden Sonne in Gold und in Silber ausgezeichnet.

Das teilt die japanische Botschaft beim Heiligen Stuhl in einer offiziellen Verlautbarung laut "Fides" mit.

Begründet wird Auszeichnung des Kardinals der Salesianer von Don Bosco mit seiner Erforschung der Geschichte des katholischen Glaubens zur Zeit des Verbots des Christentums in Japan.

Die "Edo-Zeit" (1603-1868) war eine Phase bewußter Isolation Japans. Christen wurden brutal verfolgt, gefoltert und ermordet. Menschen, die im Verdacht standen, dem Christentum nahe zu stehen, wurden der Praxis des "Yefumi" unterzogen, dem bildlichen Zertrampeln eines Kruzifixes oder von Marienbildern, unterzogen, um das Verhältnis zum christlichen Glauben zu prüfen.

Die überlebenden Christen waren die berühmten "Kakure Kirishitan" - wörtlich "versteckte Christen" - die im Untergrund heimlich am Glauben festhielten.

Das könnte Sie auch interessieren: