Kardinal Gulbinowicz stirbt zehn Tage nach Bestrafung durch Vatikan wegen Missbrauchs

Kardinal Henryk Gulbinowicz (links)
Foto: Piotr Drabik via Flickr (CC BY 2.0)

Ein polnischer Kardinal, der kürzlich vom Vatikan wegen sexuellen Missbrauchs bestraft wurde, ist im Alter von 97 Jahren gestorben.

Kardinal Henryk Gulbinowicz starb am gestrigen Montagmorgen, teilte die polnische Bischofskonferenz am 16. November mit.

Die Apostolische Nuntiatur in Polen hatte am 6. November Disziplinarmaßnahmen gegen den Kardinal angekündigt, infolge einer Reihe von "Vorwürfen gegen Kardinal Henryk Gulbinowicz", darunter homosexuelle Gewalt gegen einen Seminaristen  in den 1980er Jahren sowie Vertuschung von Missbrauch, wie die "Catholic News Agency" berichtet.

Der Heilige Stuhl erklärte am 6. November, dass dem Kirchenmann, der von 1976 bis 2004 Erzbischof von Breslau (Wrocław) war, die Teilnahme an allen Feiern und öffentlichen Versammlungen untersagt worden sei. Es wurde ihm auch verboten, die als Pontifikalien bezeichneten Insignien eines Bischofs zu verwenden. 

Außerdem sollte der Kardinal – dem eine Ruhestätte in seiner Kathedrale verwehrt wird – eine "angemessene" Spende an die Stiftung St. Joseph zahlen. Diese Einrichtung der Bischöfe Polens wurde im Oktober 2019 geschaffen. Sie unterstützt Opfer sexueller Gewalt und die Prävention von Missbrauch.

Der Sprecher der Erzdiözese Breslau, Pater Rafał Kowalski, reagierte auf die Entscheidung der Nuntiatur mit einer Entschuldigung an die Opfer und den Worten, die Nachricht sei schmerzhaft, "weil sie zeigt, dass in der Vergangenheit mehrere Menschen von dem Geistlichen, der unsere Diözese leitete, schwer verletzt wurden".

Den Betroffenen stehe ein aufrechtes "Es tut uns leid" zu, so der Sprecher. "Wir drücken ihnen unsere Achtung aus und erklären unsere Bereitschaft, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen", sagte Kowalski.

Die katholische Kirche in Polen befindet sich inmitten eines langwierigen Skandals im Zusammenhang mit klerikalen Missbrauchsfällen. Im Jahr 2019 veröffentlichte die polnische Bischofskonferenz einen Bericht, der zu dem Schluss kam, dass 382 Kleriker zwischen 1990 und 2018 insgesamt 624 Opfer sexuellen Missbrauchs begangen haben.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;