Kardinal Maradiaga bezeichnet Gerüchte über Rücktritt von Papst Franziskus als "Fake News"

Kardinal Maradiaga
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, ein enger Vertrauter von Papst Franziskus, hat Spekulationen über einen möglichen Rücktritt des Heiligen Vaters als "Fake News" bezeichnet.

Wie die spanische Zeitung "La Vanguardia" am Donnerstag berichtete, sagte der Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras, derartige Gerüchte seien "eine billige Telenovela".

Die Spekulationen hätten in Ländern wie den Vereinigten Staaten ihren Ursprung, so Maradiaga, weil es dort eine "starke Opposition" gegen Papst Franziskus gebe. In Wahrheit aber habe er "nie darüber nachgedacht", zurückzutreten.

Der Pontifex habe "nur ein Mobilitätsproblem wegen seiner Knieschmerzen", sei aber nicht krank. Es gehe ihm "hervorragend", und er werde "die Kirche weiterhin leiten", sagte Maradiaga.

Spekulationen über einen Rücktritt des Papstes wurden zuletzt durch die Ankündigung angeheizt, er werde Ende August die Stadt L'Aquila besuchen. Dort befindet sich die Grabstätte von Papst Coelestin V., der nach nur fünf Monaten am 13. Dezember 1294 von seinem Amt zurückgetreten war.

Das könnte Sie auch interessieren: