Kardinal Zuppi stellt sich vor: "Gehorsam gegenüber dem Papst, Synodalität, Kollegialität"

Erstes Treffen des neuen Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz mit den Journalisten

Kardinal Matteo Zuppi, Erzbischof von Bologna, Italien, im Petersdom am 5. Oktober 2019.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

"Das war unerwartet beschleunigt; also ich muss dem Papst und den Bischöfen danken. Es gibt drei Dynamiken, die mich begleiten werden: Gehorsam gegenüber dem Primat des Papstes, Synodalität und Kollegialität."

Das waren die ersten Worte von Kardinal Matteo Maria Zuppi, dem Erzbischof von Bologna, in seiner Eigenschaft als neuer Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz (CEI) beim gestrigen Treffen mit den Journalisten.

"Wir leben in einer Zeit der Pandemien" fuhr er fort. "Der (Pandemie) von Covid mit all dem, was es über unsere Zerbrechlichkeit und Schwäche offenbart hat, mit den Fragen, die es aufgeworfen hat, und den Unsinnigkeiten, die es verursacht hat, und jetzt mit der Pandemie des Krieges."

Mitten drin in diesen Herauforderungen liegt der Weg der italienischen Kirche hin zur Synode über die Synodalität. Als italienische Kirche werden wir einen umfassenderen synodalen Weg beschreiten, um dann zu Entscheidungen zu gelangen."

"Ich bitte den Herrn mich und uns auf diesem Weg des Zuhörens zu führen, das als Haltung sehr wichtig ist. Zuhören kann auch weh tun. Was wir erleben, hilft uns zu verstehen, wie wir Mutter sein sollen und wie wir unseren Weggefährten begegnen sollen. Es gibt eine Synodalität, die mich begleiten wird" so der Kardinal.

Zu den Journalisten sagte er: "Ihr helft vielen, die Entscheidungen der Kirche zu verstehen, die manchmal weit weg, unverständlich scheinen mögen. Aber in Wirklichkeit geht die Kirche weiter in ihrer Mission von immer: alle anzusprechen und das Herz von allen zu erreichen. Und sie muss es in der einzigen Sprache tun, die in diesem Babel heute verständlich ist, mit der Sprache der Liebe."

Am Ende erwähnte Kardinal Zuppi nich seine Vorgänger: von Kardinal Poma über Kardinal Poletti, bis hin zu den Kardinälen Ruini, Bagnasco und Bassetti. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;