Kaschmir-Konflikt: Kirche fordert Friedensverhandlungen zwischen Pakistan und Indien

Soldaten kontrollieren einen Checkpunkt vor dem internationalen Flughafen von Srinagar im nördlichsten indischen Bundesstaat, Jammu und Kashmir, im Januar 2009.
Foto: Wikimedia / Jrapczak (CC BY-SA 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Angesichts militärischer Spannungen nach einem islamistischen Terror-Anschlag hat Bischof Samson Shukardin von Hyderabad hat zum Frieden zwischen Indien und Pakistan aufgerufen.

"Wir verurteilen die Terroranschläge in Kaschmir, aber auch jede bewaffnete Reaktion darauf: Wir bitten Gott, die Herzen zu bekehren und die Menschen jede Handlung zu beenden, die zu einem Krieg führen kann. Wir beten für die Opfer und für den Frieden zwischen Indien und Pakistan", so der Franziskaner und Bischof.

Mit Blick auf eine mögliche militärische Eskalation erklärte Bischof Samson, dass beide Länder, Indien und Pakistan, sich gegenseitig respektieren müssten, realistisch bleiben und zum Guten zusammenarbeiten:

"Statt sich gegenseitig zu bedrohen, müssen die Vertreter beider Länder für den Erhalt arbeiten und diesem Priorität einräumen. Wir fordern die politischen Führer beider Staaten dazu auf, durch Gespräche am Verhandlungstisch für eine Lösung der gegenwärtigen Krise zu arbeiten, anstatt sich gegenseitig anzuklagen".

Nach dem Bombenanschlag in Kaschmir am 14. Februar, bei dem 42 indische Soldaten starben, griffen indische Soldaten ein Trainingslager von Islamisten im pakistanischen Hoheitsgebiet an, berichtete "Fides".

Dies war der erste Angriff seit 1971, als sich beiden Länder nach der Abspaltung Bangladeschs von Pakistan im Krieg miteinander befanden.

Wie das indische Außenministerium mitteilte, sollen bei dem Angriff 300 Dschihadisten der radikal-islamischen Jaish-e-Mohammed-Bewegung getötet worden sein. Die islamistische Organisation ist sowohl in Indien als auch Pakistan aktiv.

Die indische Führung beschuldigt Pakistan, am Terroranschlag vom 14. Februar beteiligt gewesen zu sein. Der pakistanische Premierminister Imran Khan bestreitet die Beteiligung der pakistanischen Behörden an diesem Vorfall und hat Indien alle seine Unterstützung für eine Untersuchung angeboten.

Pater Qaisar Feroz von der Kommission für soziale Kommunikation der Pakistanischen Bischofskonferenz betonte laut "Fides": "Ich denke, dass die politischen Führer beider Länder den politischen Willen Aufbringen sollten, um die Kaschmir-Frage zu lösen. Krieg ist nie der richtige Weg: Frieden und politische Entspannung werden auf beiden Seiten der Grenze Wohlstand bringen, wir müssen den Weg des Dialogs wählen und Konflikte friedlich lösen."

Das könnte Sie auch interessieren: