Katholische Kirche bei archäologischer Ausgrabung in Dublin entdeckt

Symbolbild
Foto: smilla4 via Flickr (CC BY-NC 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nach dem Abriss eines Dubliner Gebäudes haben Archäologen die Fundamente einer 300 Jahre alten Kirche entdeckt. Das Gotteshaus wurde bereits in Zeiten der Verfolgung von Katholiken verwendet.

Die Kirche wurde von einem Team von Archäologen während einer Grabung freigelegt, die vor der Entwicklung eines 10-stöckigen Bürogebäudes stattfand, das auf dem Gelände entstehen soll.

Die Ausgrabung der Kirche wird voraussichtlich noch vor Weihnachten beendet.

"Wir müssen hier sehr sorgfältig graben, weil die Kirche ein staatlich eingetragenes Denkmal ist", sagte der Archäologe Franc Myles der "Irish Times".

Die Kirche St. Andrew im Zentrum Dublins wurde 1709 gebaut, als britische Gesetze die Ausübung des Katholizismus streng verboten.

"Es gab wahrscheinlich ein Gebäude, das seit der Gründung der Pfarrei im Jahr 1709 als Kapelle genutzt wurde", so ein archäologischer Bericht des Bauherrn.

Trotz des strengen Verbots des Katholizismus wuchs die Gemeinde in den ersten hundert Jahren. Tatsächlich fügt der archäologische Bericht hinzu, dass angesichts des starken Wachstums der Pfarrei im Jahr "1811 beschlossen wurde, die Kapelle auszubauen".

Pater Daniel Murray, der später von 1823 bis 1852 Erzbischof von Dublin werden sollte, legte 1814 den Grundstein für eine neue Kapelle. 

Das könnte Sie auch interessieren: