Keiner wollte mehr ihre Hostien: Wie diese Nonnen die Corona-Krise erlebten

Hostien (Referenzbild)
Foto: Pixabay (CC0)

Die Coronavirus-Pandemie hatte viele Konsequenzen für die Kirche - auch für eine Gemeinschaft von Klosterschwestern im Süden der USA: Die Benediktinerinnen, die für die Erfindung und den Vertrieb von glutenarmen Hostien bekannt sind, mussten mit ansehen, wie ihr Betrieb durch die Pandemie praktisch zum Erliegen kam: Die Aussetzung der Feier heiliger Messen im vergangenen Jahr führte zu einem weltweiten Rückgang der Nachfrage nach Hostien. 

Die Benediktinerinnen der Ewigen Anbetung in Clyde, Missouri, stellen seit dem frühen 20. Jahrhundert Hostien her, um ihre Gemeinschaft finanziell zu unterstützen.

Schwester Ruth Starman OSB, Leiterin der Hostien-Abteilung der Abtei, sagte gegenüber CNA, dass der Verkauf von Hostien deutlich zurückging, als die Pandemie im Frühjahr 2020 durch die USA fegte. Im Vergleich zu einem normalen Jahr vor der Pandemie sank der Umsatz der Abtei im Jahr 2020 um etwa 75 %.

"Unsere Verkäufe gingen im Grunde genommen für ein paar Monate auf Null runter", sagte sie. "Die Verkäufe für unsere Hostien blieben einigermaßen konstant; sie sind zwar etwas zurückgegangen, aber da nur Priester die Messe feiern, konnten wir nur einen Teil der Hostien verkaufen", sagte sie.

Schwester Ruth sagte, dass der enorme Nachfragerückgang die Abtei dazu zwang, im vergangenen September 13 Leute aus der Abteilung für die Herstellung von Hostien zu entlassen - größtenteils Laienmitarbeiter aus der örtlichen Gemeinde.

"Das sind wirklich viele Menschen, die nicht in der Lage sind, zur Messe zu gehen und die Sakramente zu empfangen, was wirklich das Wichtigste ist; unsere Verkäufe sind nicht wirklich wichtig", sagte sie.

"Aber es ist ein Anzeichen dafür, dass die Menschen nicht in der Lage sind, an den Sakramenten teilzuhaben."

Im Herbst vergangenen Jahres begann das Geschäft der Schwestern wieder anzuziehen, als die Pfarreien wieder öffneten. In den letzten Monaten, so Schwester Ruth, haben die Bestellungen für Hostien zugenommen, da die Diözesen im ganzen Land die Sonntagspflicht wieder einführen.

Dennoch sagte Schwester Ruth, sie wäre überrascht, wenn der Verkauf von Hostien jemals wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen würde. Einige Menschen würden nach der Pandemie nicht mehr zur Messe gehen, und die Pandemie könnte die laufende Konsolidierung oder Schließung vieler Pfarreien im ganzen Land beschleunigt haben.

Noch in den 1960er Jahren produzierten Hunderte von Ordensgemeinschaften im ganzen Land Hostien, um sich selbst zu versorgen. Die Schwestern in Clyde unterhielten bereits eine Schule und eine Druckerei, als sie 1910 in die Hostienproduktion einstiegen.

"Wir waren der größte religiöse Hersteller von Hostien in den USA", sagte Schwester Ruth und bemerkte, dass die Gemeinschaft in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren bis zu 8 Millionen Hostien pro Monat produzierte.

"Es passt so gut zu unserem Charisma der Anbetung, dass es wirklich eine sehr schwierige Entscheidung war [die Produktion einzustellen]," sagte sie.

Die Schwestern entwickelten auch das Rezept für die ersten glutenarmen Hostien der katholischen Kirche - ein Produkt, das sie auch heute noch herstellen und verkaufen.

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Priester und Katholiken mit einer Glutenunverträglichkeit glutenfreie" Hostien verwenden können, während in Wirklichkeit der Vatikan seit 1995 vorschreibt, dass Kommunionhostien zumindest etwas Gluten enthalten müssen.

Da es sich bei dem Sakrament um Weizenbrot handelt, erklärte der Vatikan 2003, dass glutenarme Hostien akzeptabel sind, solange "sie eine ausreichende Menge an Gluten enthalten, um die Beschaffenheit von Brot zu erhalten, ohne dass fremde Stoffe hinzugefügt werden und ohne dass Verfahren angewandt werden, die die Natur des Brotes verändern würden."

Das typische Rezept für eine Kommunion Hostie enthält nur Weizenmehl und Wasser. Dem Weizen, der in glutenarmen Hostien verwendet wird, wurde das Gluten - das das Brot zusammenhält - durch einen Mahlprozess entfernt. Daher waren die ersten Versuche der Schwestern, eine glutenarme Hostie herzustellen, äußerst schwierig, und die Hostien waren zu hart, um sie tatsächlich zu essen.

Es dauerte über zehn Jahre des Experimentierens, bis die Schwestern das richtige Rezept entwickelt hatten. Schwester Lynn D'Souza schloss sich 1999 den Bemühungen an und setzte ihren Abschluss in Biochemie in die Tat um.

"Wir waren an diesem Tag mit einem Experiment fertig und hatten noch ein wenig Teig auf dem Löffel übrig, den wir auf das Waffeleisen schnippten, dann vergaßen wir es und gingen abwaschen", erinnert sich Schwester Jane Heshmeyer, die in der Abteilung für Hostien arbeitet.

"Wir öffneten [das Waffeleisen] und da war ein spitzenförmiges, essbares Ding. Also aßen wir es sofort und vergaßen, wie wir überhaupt daran gekommen waren, aber der Heilige Geist half uns, wieder daran zu denken."

Die Schwestern ließen die Hostien in einem Labor auf ihren Glutengehalt testen und baten auch mehrere Freiwillige mit Zöliakie, die Hostien zu essen und über etwaige unerwünschte Wirkungen zu berichten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Hostien nur 0,001% Gluten enthielten, niedrig genug, um für die meisten Menschen mit Zöliakie sicher zu sein.

Der Vatikan genehmigte das glutenarme Brot der Schwestern im Jahr 2003 für die Kommunion. Vor der Pandemie produzierten die Schwestern im Durchschnitt 82.000 glutenarme Hostien pro Monat.

Schwester Ruth sagte, dass die aktuelle Nachfrage nach glutenarmen Hostien etwa zwei Drittel der normalen Nachfrage beträgt - höher als die Nachfrage nach Hostien der Schwestern insgesamt. Heute stellen die Schwestern der Abtei das gesamte Personal für die Herstellung der glutenarmen Hostien. 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;