Kinderschutzkommission beurlaubt britisches Mitglied

Blick auf die Basilika des Petersdoms
Foto: CNA/Petrik Bohumil
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Kinderschutzkommission des Vatikans hat angekündigt, dass ihr britisches Mitglied, Peter Saunders, eine Auszeit von seiner Arbeit für die Kommission nimmt.

"Beim heutigen Treffen der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen wurde die Richtung und der Zweck der Kommission thematisiert“, teilte die Einrichtung in einer Pressemitteilung zum 6. Februar mit. "Als Ergebnis dieser Diskussion wurde entschieden, dass Herr Peter Saunders eine Zeit der Abwesenheit von seiner Mitgliedschaft nehmen werde, um darüber nachzudenken, wie er am besten die Arbeit der Kommission unterstützen kann“.

Saunders ist Gründer des britischen Verbands für Menschen, die in ihrer Kindheit missbraucht worden sind; die Organisation konzentriert sich auf Missbrauchsprävention und Unterstützung für Missbrauchsopfer.

Selber als Kind von einem Priester sexuell missbraucht, war der Brite seit Dezember 2014 Mitglied der Kinderschutzkommission der Kirche. Berichten zufolge nahm er eine zunehmend kritische Haltung gegenüber der Arbeit der Kommission ein.

Leiter der Einrichtung ist der US-amerikanische Kardinal Sean Patrick O’Malley, Erzbischof von Boston; die Kommission umfasst bis zu 18 Personen, darunter Juristen, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter und Theologen.