Knapp 500 Priester bekräftigen Lehre von Humanae Vitae in neuer Erklärung

Papst Paul VI. (1897 – 1978) wird im Oktober 2018 heiliggesprochen.
Foto: Wikimedia Commons / Ambrosius007 (CC BY-SA 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Fast 500 britische Priester haben eine Erklärung unterzeichnet, in der sie die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität und künstliche Empfängnisverhütung bekräftigen – eine Doktrin, die der selige Paul VI. in seiner Enzyklika Humanae Vitae 1968 unterstrichen hat.

Das berichtet der Vatikanist Edward Pentin im "National Catholic Register".

Die Priester unterzeichneten die Erklärung anlässlich des 50. Jahrestages der Veröffentlichung der Enzyklika. Darin heißt es, dass die ewige Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität eine Vorreiterrolle beim Wiederaufbau einer Kultur des Lebens spielen sollte – und sie betonen, dass diese Lehre für Katholiken und Nichtkatholiken gleichermaßen von unschätzbarem Wert sei.

"Nach einem halben Jahrhundert können wir sehen, wie wahrhaft prophetisch die Enzyklika des Papstes Paulus war", schreiben die Organisatoren in einem Brief, der letzten Monat an andere Priester geschickt wurde und diese auffordert, sich der Initiative "Humanae Vitae 50" anzuschließen.

"Wir erleben täglich die Krise des Familienlebens und der Ehe", fügen die Autoren hinzu und stellen fest, dass sich Humanae Vitae 50 Jahre nach seiner Entstehung als "relevanter denn je" erwiesen habe.

Die Lehre von der Ehe müsse wieder mit Zuversicht verkündet werden, so die Erklärung weiter. Humanae Vitae bekräftige die "Reinheit und Schönheit des ehelichen Aktes", der immer offen für die Fortpflanzung sei.

Die Enzyklika des seligen Papstes habe vorausgesagt, dass die Verbreitung der Empfängnisverhütung zum Verlust eines "richtigen Verständnisses der Ehe, der Familie, der Würde des Kindes und der Frauen und sogar einer angemessenen Wertschätzung unseres Körpers" führen würde.

Eine Initiative katholischer Laien

Wie Pentin weiter berichtet, gründeten britische Laien die Initiative "Humanae Vitae 50" als Ermutigung für Priester, die Lehre zu verkünden.

"Viele Priester haben geantwortet", sagte ein Unterzeichner gegenüber dem "National Catholic Register" am 14. Juni und fügte hinzu, dass es zwar eine britische Initiative sei, andere Ortskirchen weltweit ähnliches planten.

"Es ist ermutigend, dass so viele geantwortet haben", sagte er. Andere verweisen auf einen starken Kontrast zur damaligen Reaktion des Klerus: "1968 äußerten sich nur sehr wenige Priester zuversichtlich zu dieser Lehre und viele waren anderer Meinung", heißt es in einer Pressemitteilung, die zeitgleich mit der Initiative veröffentlicht wurde.

Die Vernachlässigung der von Humanae Vitae bekräftigten moralischen Wahrheiten habe zur Folge gehabt, dass Verhütung weit verbreitet Anwendung fand - was "zu einem Zusammenbruch der Familien, der Sexualmoral, der Achtung vor dem menschlichen Leben und der Würde der Frau geführt hat", so einer der Laien-Organisatoren gegenüber dem "Register".

Die Veröffentlichung von Humanae Vitae jährt sich am 25. Juli zum fünfzigsten Mal.

Das könnte Sie auch interessieren:

;