Kranke zu heilen und pflegen ist Teil der Mission der Kirche: Papst Franziskus

Am heutigen Montag wurde die Botschaft zum Welttag der Kranken von Papst Franziskus veröffentlicht.

Papst Franziskus begrüßt Menschen mit Behinderungen nach der Generalaudienz am 15. November 2017.
Foto: CNA / Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

So wie Jesus die Menschen geheilt hat, so ist die Sorge um die Kranken eine Mission, zu der die gesamte Kirche aufgerufen ist, so Papst Franziskus in einer am heutigen Montag veröffentlichten Botschaft zum Welttag der Kranken.

"Jesus hat der Kirche seine heilende Macht als Gabe hinterlassen (...) Deshalb nehmen Ärzte und Krankenpfleger, Priester, Gottgeweihte und Ehrenamtliche, Familienangehörige und all diejenigen, die sich in der Krankenpflege engagieren, an dieser kirchlichen Sendung teil".

Die Gesundheitspastoral bleibe eine notwendige und wesentliche Aufgabe, fährt Franziskus fort, "die mit erneutem Schwung gelebt werden muss, angefangen von den Pfarrgemeinden bis hin zu den herausragenden Behandlungszentren". 

"An dieser kirchlichen Mission nehmen Ärzte und Krankenschwestern, Priester, gottgeweihte Männer und Frauen, Freiwillige, Familien und alle, die sich um Kranke kümmern, teil."

Der Welttag der Kranken wird am Sonntag, den 11. Februar 2018 begangen unter dem Motto:

"Mater Ecclesiae: 'Siehe, dein Sohn ... Siehe, deine Mutter'. Und von dieser Stunde an nahm der Schüler sie in sein Haus (Johannes 19: 26-27)."

Franziskus erläutert zu dieser Bibelstelle, wie Johannes als enger Jünger Jesu bezeugen konnte, dass Christus viele Menschen geheilt hat, die sowohl an geistigen als auch körperlichen Krankheiten litten.

Jesus brachte den Kranken "Heilung als Zeichen für das Leben in Fülle im Reich Gottes, wo jede Träne getrocknet wird", betont der Papst. 

Die Jünger wissen, dass Jesu Herz "offen für alle ist und niemanden ausschließt". Das Evangelium des Königreiches muss allen verkündet werden, und die Nächstenliebe der Christen muss auf alle Menschen gerichtet sein, einfach weil sie Menschen sind, Kinder Gottes. "

Mit Blick auf die lange Krankenpflege der Kirche, einschließlich unzähliger Initiativen, sagte Franziskus, dass diese "Geschichte der Hingabe" nicht vergessen werden darf, die "bis heute auf der ganzen Welt" stattfindet, so Franziskus. Er schließt mit den betenden Worten:

"Maria, der Mutter der Zärtlichkeit, wollen wir alle an Körper und Geist Kranken anvertrauen, damit sie sie in der Hoffnung stütze. Sie bitten wir auch, uns zu helfen, gegenüber den kranken Brüdern Aufnahmebereitschaft zu zeigen. Die Kirche weiß darum, dass sie einer besonderen Gnade bedarf, um ihrem evangeliumsgemäßen Dienst der Krankenpflege gerecht zu werden."

CNA hat den vollständigen deutschen Wortlaut der Botschaft hier dokumentiert

Romkorrespondentin Hanna Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: