Krebskranker Junge stirbt nach Erfüllung seines letzten Wunsches: Einen Tag Priester sein

Brett Haubrich zusammen mit Erzbischof Robert J. Carlson
Foto: Foto: Erzdiözese St. Louis
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am vergangenen 10. Januar starb Brett Haubrich, ein 14-jähriger Junge, der an einem inoperablen Gehirntumor dritten Grades litt. Sein letzter Wunsch war noch in Erfüllung gegangen: Priester zu sein, wenigstens für einen Tag.

Im Jahr 2015 hatte ihm die amerikanische Organisation Make-A-Wish, die dafür bekannt ist, schwerkranken Kindern zwischen 3 und 17 Jahren eine Freude zu machen, angeboten, diesen besonderen und sehr außergewöhnlichen Wunsch zu erfüllen.

"Mit großer Trauer haben wir vom Tod des 14-jährigen Jungen Brett Haubrich erfahren, der in der Nacht zum 10. Januar zuhause und im Kreis seiner Familie friedlich gestorben ist. Wir erinnern uns sehr gerne an den Tag, an dem Brett, gemäß seinem Wunsch an die Stiftung Make-A-Wish, mit den elf Seminaristen von Kenrick-Glennon an der Zeremonie der Fußwaschung am Gründonnerstag als ´Priester für einen Tag´ teilgenommen hatte", erklärte das Priesterseminar Kenrick-Glennon der Erzdiözese Saint Louis.

Die Erdiözese hat auch für die Familie und für die Freunde Bretts gebetet.

"O, Herr, gib ihm die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihm. Die Seelen aller verstorbenen Gläubigen mögen durch die Barmherzigkeit Gottes ruhen in Frieden. Amen"

Brett Haubrichs Geschichte

Als die Organisation Brett, den zweiten von vier Geschwistern, vor drei Jahren gefragt hatte, was er sich wünsche, hatte er zunächst keinen Wunsch. Aber als sie ihn fragten, was er als Erwachsener werden wolle, stand auf der Liste, noch vor Arzt und Ingenieur, dass er gern Priester sein würde.

Bretts Mutter Eileen erinnerte sich in einem Interview mit der Zeitschrift der Erzdiözese St. Louis Review daran, dass ihr Sohn "nichts wollte. Sie fragten ihn immer wieder: Wo würdest Du gerne mal hingehen? Möchtest Du jemanden treffen? Was möchtest du werden, wenn du groß bist?"

In diesem Moment antwortete der Junge, ohne zu zögern "Ich würde wirklich gerne Priester sein."

Die anfängliche Idee war, dass Brett bei einer Eucharistiefeier an einem Samstagmorgen mithelfen könnte. Die Organisation setzte sich mit Pater Nick Smith, dem Zeremonienmeister der Kathedrale von St. Louis, in Verbindung. Seine Antwort lautete: "Wir können noch etwas Besseres tun."

"Warum lassen wir ihn nicht am Gründonnerstag kommen? Er kann bei der Chrisammesse helfen und in der Heiligen Messe am Abend geht es um die Einsetzung der Eucharistie", sagte Pater Smith.

Während des Telefonats von Pater Smith mit Bretts Familie war auch Erzbischof Robert J. Carlsonvon St. Louis anwesend.

"All das passierte, während er neben mir stand", erzählte der Priester. Der Erzbischof sei "sehr bewegt gewesen. Er überlegte hin und her und sagte: ´Wir könnten dies machen, wir könnten jenes machen´."

Brett nahm sowohl an der Chrisammesse als auch an der Messe vom letzten Abendmahl teil und half als Akolyth. Außerdem wusch Bischof Carlson ihm, neben den anderen elf Seminaristen, die Füße.

Der Junge aß nach der Chrisammesse mit dem Erzbischof zu Mittag und vor der Messe des letzten Abendmahls mit den Seminaristen zu Abend.

Es war der Erzbischof gewesen, der die Idee des gemeinsamen Abendessens und der Fußwaschung gehabt hatte.

Pater Smith hatte ein Programm für diesen Tag vorbereitet und es, zusammen mit einem von Monsignore Carlson unterzeichneten Brief, persönlich an Brett überreicht.

Trotz Bretts Angst, bei der Heiligen Messe irgendetwas falsch zumachen, versicherte der Erzbischof, dass er es "sehr gut gemacht habe" und dass es für den Jungen eine "wirklich wunderbare Erfahrung" gewesen war.

Bretts Mutter gab an, dass sie von diesem Wunsch Bretts, Priester zu werden, nicht überrascht gewesen war, denn "über Jahre hinweg hatte er die Heilige Messe geliebt und war sehr religiös gewesen."

"Er hat so ein gutes Herz. Er ist ein sehr lieber Junge", sagte sie.

Am Ende hatte Brett selbst gesagt: "Ich empfange gerne den Leib und das Blut Christi."

Das könnte Sie auch interessieren: