Mali: Gebetstag für die Befreiung der entführten kolumbianischen Ordensschwester

Die entführte Schwester Gloria Cecilia Narváez Argoti
Foto: World Watch Monitor

Die katholische Kirche der westafrikanischen Republik Mali hat einen besonderen Gebetstag für die Befreiung der kolumbianischen Ordensfrau Gloria Cecilia Narváez Argoti durchgeführt. Die Schwester wurde vor drei Jahren von Dschihadisten im Süden des Landes entführt wurde.

Der Gebetstag, an dem auch eine Heilige Messe zelebriert wurde, fand am 7. Februar in den neun Pfarreien der Diözese Sikasso statt, wie ACI Prensa, die spanische Schwesternagentur von CNA Deutsch berichtet.

Die Gläubigen beteten für die Befreiung von Schwester Gloria, die Mitglied der Kongregation der Franziskanerinnen von Maria Immaculata ist. Sie wurde am 7. Februar 2017 von der Support Group for Islam and Muslims (SGIM), einem Zweig von Al-Qaida in Mali, entführt.

Der Bischof von Sikasso, Monsignore Jean-Baptiste Tiama, erinnerte daran, wie die kolumbianische Ordensfrau an diesem Tag, zusammen mit zwei Mitschwestern, die Nachrichten im Wohnzimmer des Konvents ansah, als gegen 21.30 Uhr (Ortszeit) eine Gruppe bewaffneter Männer ins Kloster eindrang.

"Sie erklärten, Dschihadisten zu sein, und nahmen Schwester Gloria mit, die die Oberin des Konvents war, nachdem sie ihr gewaltsam die Ausweispapiere entrissen hatten" so Monsignore Tiama über die Ereignisse, die in der katholischen Pfarrei von Karangasso geschehen waren, in der die Ordensfrau sechs Jahre lang als Missionarin gearbeitet hatte.

Die Franziskanerinnen wirkten in der Pfarrei mehrere Jahre lang in verschiedenen Bereichen; sie halfen den Kranken und Waisen, setzten sich für die Förderung der Frauen und in der Pastoral ein.

Die Angreifer stahlen vier Computer und einen Krankenwagen, den sie fünf Kilometer von der Pfarrei entfernt wieder stehenließen, um dann mit Motorrädern nach Koury, nahe der Grenze zu Burkina Faso, zu fahren.

Am 13. Dezember 2017 gab die Direction générale de la sécurité d'Etat (DGSE), eine Einheit der Sicherheitsdienste Malis, die Verhaftung von vier "beschuldigten Terroristen" bekannt, die an der Entführung von Schwester Gloria beteiligt gewesen waren.

Die Bischofskonferenz von Mali hatte 2018 einen Notfallplan erstellt und in allen nationalen Medien eine Botschaft für die Freilassung von Schwester Gloria verbreitet.

Im Januar 2019 wurde eine Videobotschaft veröffentlicht, das angeblich von zwei Organisationen, die mit Al-Qaida in Verbindung stehen, erstellt wurde. Darin bittet Schwester Gloria Papst Franziskus dringend um seine Hilfe, um freigelassen zu werden.

Das Video sollte zeigen, dass die bei der Entführung 55-Jährige Schwester Gloria immer noch am Leben war.

General Fernando Murillo, der für die Ermittlungen zuständige kolumbianische Polizeibeamte, gab im Januar 2019 bekannt, dass der Heilige Stuhl im Fall Schwester Glorias für deren Freilassung vermitteln werde.

"Der Papst ist darüber unterrichtet, was Kolumbien tut, und an welchem Punkt wir in den Bemühungen um ihre Freilassung sind" so der General. Er fügte hinzu, dass die kolumbianische Polizei mit der katholischen Kirche in Mali in Kontakt stehe, um die Verhandlungen zur Befreiung der Ordensfrau zu beschleunigen

Er teilte zudem mit, dass die Entführung zu Lösegeldzwecken geschehen war und dass er die exakte Summe, die die Entführer verlangten, nicht kenne.

Fernando Murillo äußerte sich auch besorgt über den Gesundheitszustand der Entführten: "Sie lebt, aber es geht ihr gesundheitlich nicht gut. Sie hat Probleme mit einem Bein und mit einer Niere."

Am Ende des Videos schlugen die Entführer Berichten zufolge vor, "über unabhängige Wohltätigkeitsorganisationen zu verhandeln."

Die in Kolumbien gegründeten Ordensgemeinschaft, der Schwester Gloria angehört, wirkte in Mali in einem großen Gesundheitszentrum und einem Heim, in dem circa 30 junge Waisenkinder betreut werden. Die Ordensschwester hatte zum Zeitpunkt ihrer Entführung insgesamt bereits zwölf Jahre in Mali ihren Dienst versehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;