Nonnen im Südsudan ermordet: Papst Franziskus betrübt über "brutalen Angriff"

Sr. Mary Daniel Abud (L) und Sr. Regina Roba (R) wurden am 16. August 2021 in einem Hinterhalt von bewaffneten Männern im Südsudan getötet
Foto: Mit Genehmigung

Papst Franziskus hat sein Beileid Opfern und Angehörigen der ermordeten Nonnen ausgesprochen, nachdem ein gewaltsamer Angriff auf eine Gruppe katholischer Ordensschwestern und andere Personen im Südsudan am Montag fünf Tote gefordert hatte.

"Seine Heiligkeit Papst Franziskus war tief betrübt, als er von dem brutalen Angriff auf eine Gruppe von Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu erfuhr", heißt es in der offiziellen Botschaft vom 17. August.

Bei einem Überfall auf einer Straße im Südsudan am 16. August kamen fünf Menschen ums Leben, darunter Schwester Mary Daniel Abud und SchwesterRegina Roba.

Die beiden gehörten zu einer Gruppe von sieben katholischen Schwestern, die in einem Bus auf dem Weg nach Juba, der Hauptstadt des Südsudan, von der Pfarrei Maria Himmelfahrt in der Stadt Nimule waren.

Die Schwestern waren in Nimule, um das 100-jährige Bestehen der Pfarrei am 15. August zu feiern, so Sr. Christine John Amaa gegenüber der CNA Deutsch-Partneragentur ACI Africa.

In einer E-Mail vom 16. August sagte Amaa, in der Pfarrei sei auch der Orden der getöteten Schwestern, die "Kongregation der Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu", gegründet worden.

In der Botschaft im Namen von Papst Franziskus heißt es, er spreche den Familien und der Ordensgemeinschaft der Schwestern, die durch "diesen sinnlosen Akt der Gewalt" ums Leben gekommen sind, sein "tief empfundenes Beileid" aus.

"Im Vertrauen darauf, dass ihr Opfer das Verfahren des Friedens, der Versöhnung und der Sicherheit in der Region voranbringen wird, betet Seine Heiligkeit für ihre ewige Ruhe und den Trost derer, die ihren Verlust betrauern", heißt es in dem von Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin unterzeichneten Telegramm.

Der Papst erteilte auch seinen apostolischen Segen.

Schwester Amaa erklärte gegenüber ACI Africa, dass die Schwestern "kaltblütig ermordet" wurden, nachdem sie auf der Juba-Nimule-Verbindungsstraße zwischen dem Südsudan und Uganda in einen Hinterhalt von Unbekannten geraten waren.

Die sieben Schwestern und andere, die mit ihnen reisten, "versuchten zu fliehen und versteckten sich in verschiedenen Büschen in der Umgebung", sagte sie in einer E-Mail. "Die Bewaffneten gingen zu der Stelle, an der Sr. Mary Daniel lag, und schossen auf sie."

In einer weiteren E-Mail teilte Sr. Bakhita K. Franziskus ACI Africa mit, dass "die Angreifer den Schwestern in den Busch folgten und Sr. Regina in den Rücken schossen, als sie rannte, und Sr. Antonietta konnte entkommen. Sr. Regina wurde lebend gefunden, starb aber im Krankenhaus in Juba".

Der Sender "Eye Radio" berichtete, dass neben den beiden Schwestern auch ein männlicher Fahrer und ein weiterer Mann bei dem Angriff getötet wurden. Ein Mann, der ein Boda-Boda-Motorradtaxi fuhr, wurde ebenfalls getötet, nachdem er auf der Flucht vor dem Angriff von einem rasenden Lastwagen erfasst worden war", so der Bericht des südsudanesischen Radios.

Die Erzdiözese Juba hat ihre katholischen Schulen, Universitäten und Seminare vom 17. bis 20. August für vier Tage geschlossen, um den Tod der beiden Nonnen zu betrauern.

Außerdem feiert die Erzdiözese jeden Tag eine Messe für die ermordeten Ordensschwestern, die beide aus dem Südsudan stammten.

Sr. Abud war von 2006 bis 2018 Generaloberin der Kongregation der Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie Schulleiterin an der Usratuna-Schule in Juba.

Sr. Roba war Tutorin und Verwalterin am Catholic Health Training Institute in der südsudanesischen Diözese Wau.

In einer Erklärung vom 17. August erklärte der südsudanesische Präsident Salva Kiir Mayardit, dass für den gewaltsamen Angriff und den Tod von fünf Menschen "Holdout-Gruppen" verantwortlich seien und dass "die wiederbelebte Übergangsregierung der Nationalen Einheit diesen Terrorakt auf das Schärfste verurteilt".

"Die Tatsache, dass die Schwestern Mary Abud und Regina Roba von der Feier eines wichtigen Meilensteins des Christentums in unserem Land kamen, nämlich der Hundertjahrfeier der Pfarrei [Mariä Himmelfahrt] Loa, spielte für diese Verbrecher eine Rolle", sagte Kiir.

Präsident Kiir übermittelte auch der örtlichen katholischen Gemeinde sein Beileid zum Tod der katholischen Schwestern.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/CNAde_PODCAST/status/1200376567286894592