Messerangriff auf Priester und Ordensfrau in Nizza

Der Täter war offenbar geistig verwirrt und wollte angeblich den französischen Präsidenten töten.

Der Priester und die Ordensfrau wurden in der Kirche Saint-Pierre-d'Arène in Nizza verletzt
Foto: Nissa66 / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Bei einem Messerangriff im südfranzösischen Nizza wurde ein Priester schwer verletzt. Der geistig verwirrte, aber nicht vorbestrafte, Täter verletzte gleichzeitig auch eine Ordensfrau.

Innenminister Gerald Darmanin erklärte, dass das Leben des Priesters nicht in Gefahr sei und fügte hinzu, dass die Polizei den Angreifer festgenommen habe. Der Angriff erfolgte zu einem Zeitpunkt, als in Frankreich die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen stattfand, meldete Reuters.

Der Priester, der in Medien als Pater Christophe bezeichnet wurde, sei in der Kirche Saint-Pierre d'Arene in Nizza mehrfach gestochen worden. Er sagte, eine Nonne sei am Arm verletzt worden, als sie dem Angreifer das Messer entrissen habe.

Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, sagte, der Angreifer sei psychisch labil, habe keine Vorstrafen und habe einige Tage zuvor ein Messer gekauft. Offenbar habe der Täter auch gesagt, er wolle den französischen Präsidenten töten.

Der Sender "BFM TV" zitierte Reuters zufolge die Polizei mit den Worten, dass es sich bei dem Angreifer um einen 31-jährigen Franzosen handele und kein Verdacht auf ein terroristisches Motiv bestehe. 

Im Oktober 2020 wurden bei einem Terrorangriff mit islamistischem Hintergrund in der Basilika von Nizza drei Menschen umgekommen, bevor der Täter überwältigt werden konnte.

Letzte Aktualisierung am 25. April um 8:13 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren: 

;