Mexikanische Bischöfe: Das Land ist mit dem Blut der Toten und Verschwundenen getränkt

Die Kathedrale der Aufnahme der allerseligsten Jungfrau Maria in den Himmel in Mexiko-Stadt, Mexiko
Foto: Eduardo Berdejo/CNA

"Unser Mexiko ist getränkt mit dem Blut so vieler Toter und Verschwundener": Das hat die katholische Kirche des Landes angesichts tausender Opfer des organisierten Verbrechens im Lande beklagt, das auch zum Mord an zwei Ordensgeistlichen in jüngster Vergangenheit geführt hat.

In einer Videobotschaft, die am 23. Juni veröffentlicht wurde, bezog sich Bischof Ramón Castro Castro von Cuernavaca, Generalsekretär der mexikanischen Bischofskonferenz, auf die Botschaft von Papst Franziskus, der "Trauer und Bestürzung" zum Ausdruck gebracht hatte, nachdem er vom Tod der beiden Jesuitenpriester erfahren hatte, die in der Sierra Tarahumara im Bundesstaat Chihuahua erschossen worden waren.

"Die Bischöfe wollen als Pfarrer in gleicher Weise unsere Verbundenheit und die tiefe Trauer zum Ausdruck bringen, die wir in unseren Herzen tragen. Heute ist der Schmerz des Kreuzes intensiver als je zuvor, weil so viel unschuldiges Blut im ganzen Land vergossen wurde", sagte Bischof Castro.

Die Jesuitenpriester Javier Campos Morales und Joaquín César Mora Salazar wurden am 20. Juni in der katholischen Kirche von Cerocahui ermordet, als sie versuchten, einen verletzten Mann zu schützen, der in die Kirche flüchtete, als er von einem bewaffneten Angreifer verfolgt wurde, der dann auf ihn und die beiden Priester schoss und alle drei tötete.

Der Mörder soll bereits von den Behörden identifiziert worden sein, die eine Belohnung von bis zu 5 Millionen Pesos (ca. 250.000 $) für Hinweise ausgesetzt haben, die zur Ergreifung des Täters führen.

Das Verbrechen, das Teil einer wachsenden Welle der Gewalt in Mexiko ist, hat das Land erschüttert.

In den nur dreieinhalb Jahren der Amtszeit von López Obrador wurden bereits mehr als 121.000 Tötungsdelikte im Land registriert, womit die Zahl der Verbrechen, die während der sechsjährigen Amtszeit seines Vorgängers Enrique Peña Nieto begangen wurden, um mehr als 156.000 überschritten wurde.

Vom 1. Januar bis zum 21. Juni dieses Jahres wurden in Mexiko nach offiziellen Angaben 12.481 Tötungsdelikte verübt.

Der Generalsekretär der mexikanischen Bischofskonferenz beklagte, dass in Mexiko "das Ausmaß der Gewalt und ihre Strukturen des Todes überhand genommen haben und sich in unseren Gemeinden festgesetzt haben, die menschliche Person entstellen und die Kultur des Friedens zerstören, eine Kultur des Friedens, die uns zu Brüdern macht".

"Gemeinsam mit unserem Volk erwarten wir von den zivilen Behörden auf allen Ebenen eine den Umständen entsprechende Antwort", sagte er.

Der Prälat betonte, dass "es in der Verantwortung der Regierenden liegt, Gerechtigkeit zu suchen und Frieden und Harmonie im sozialen Zusammenleben zu fördern".

Die Priester, die durch die Hand des organisierten Verbrechens gestorben sind, identifizieren sich "mit den Tausenden von Opfern unseres Volkes, die dieses Ende gefunden haben, mit den Zehntausenden von Verschwundenen, deren Familien weiterhin nach ihnen suchen".

"Hinzu kommen die vielen Erpressungen und die völlige Straflosigkeit, die im ganzen Land herrschen. Diese Situation ist bereits unerträglich und verlangt von uns, dass wir alle Früchte des Friedens tragen", sagte Bischof Castro.

Der Prälat sagte, dass die Bischöfe auch an diejenigen appellieren, "die das Verfahren für jede einzelne der grausamen Episoden von Tod und Zerstörung gegen ihre eigenen Brüder sind".

"Wir erinnern sie daran, dass wir zu demselben Volk gehören. Wir ermahnen sie, damit aufzuhören, ihre eigenen Brüder zu töten und den sozialen Frieden zu verletzen", sagte er.

"Lasst uns die Gottesfurcht zurückgewinnen und Seinem Gesetz Geltung verschaffen, das uns sagt: 'Du sollst nicht töten'", mahnte er.

Im Namen der gesamten Kirche Mexikos bat Bischof Castro die Verbrecher: "Seid im Namen Gottes empfänglich für die Klagen eurer Brüder, die Kinder Gottes sind, deren Tränen des Leidens, der Hilflosigkeit und der unterdrückten Wut zum Himmel schreien."

"Wir flehen Sie an, wir bitten Sie, wir fordern im Namen Gottes: Genug von so viel Bösem und Hass! Wir alle wollen Frieden", schloss er.