Mexiko: Die dreifach historische Mission des "rätselhaften Franziskus"

Analyse und Ausblick: Warum diese Reise des "katholischen Katalysators" in mehrfacher Hinsicht von geschichtlicher Bedeutung ist - und auch für europäische Beobachter wichtig

Bereit für den Papst? Beflaggung in Mexiko-Stadt am 11. Februar 2016, Vorabend der Anreise von Franziskus
Foto: CNA/David Ramos

Angela Merkel musste es angeblich lernen – oder zumindest dementieren. Viele Vatikanisten leben davon. Und Katholiken in Mitteleuropa haben damit ihre eigenen Probleme, egal ob sie einen römischen Kragen, Sakko oder Sandalen tragen. Nicht nur, dass dieser Papst voller Überraschungen steckt. Nein, mehr noch: Dass er leicht unterschätzt wird. Oder, wie es das Vatican Magazin in seiner letzten Ausgabe auf den Punkt brachte: "Wer ihn unterschätzt, überschätzt sich selbst".

Nun bricht dieser unterschätzte Papst zu einer Reise auf, welche die wichtigste seines Pontifikats sein könnte. Gemeint ist mit "historisch" nicht der – politisch wie geschichtlich hochsensible - Zwischenstopp auf Kuba. Gemeint sind vor allem drei Dimensionen der Mexiko-Reise, die geschichtlich bedeutsam sind: Die der Migration, einer katholischen Politik, und des globalen Konflikts. Die Frage ist nun, wie der Heilige Vater, dieser "katholische Katalysator", mit diesen umgeht.

Erste Dimension: Die amerikanische Völkerwanderung

Wie viele Menschen auf der Flucht sind, weiß niemand genau. Wie viele Menschen aus- und einwandern? Noch viel weniger. Die globale Migration — und der richtige Umgang damit — ist ein Kernanliegen der Weltkirche. In Mexiko besucht Franziskus den Ort, der die wunde Stelle ist, Dreh- und Angelpunkt all dessen, was die amerikanische Variante der Völkerwanderung ausmacht: Die Grenze zwischen USA und Mexiko.

Was die Bedeutung dieser Grenze betrifft, lässt sich quantitativ leicht in Zahlen illustrieren. So wird Prognosen zufolge jeder Dritte US-Amerikaner im Jahr 2050 Latino sein, ein Nachfahre von Migranten aus dem Süden. Heute ist es einer von sieben US-Amerikanern.

Dabei spielt Mexiko eine zweifach entscheidende Rolle: Einmal, weil die große Mehrzahl der US-amerikanischen Latinos, rund 63 Prozent, aus Mexiko kommt. Und zum zweiten, weil die Grenze zwischen den USA und Mexiko, die Franziskus besuchen wird, sich wie ein roter Faden durch diese Phänomen in all seinen Schattierungen zieht. Derzeit auch und gerade im US-amerikanischen Wahlkampf.

https://twitter.com/DailyCaller/status/697156787057909760

Die Bilder vom Papst, der solidarisch zu den Migranten an dieser Grenze kommt, an einen der echten Ränder, die Franziskus sucht: Sie werden um die Welt gehen. In den USA werden sie genauso Wellen schlagen wie in Mitteleuropa; die Kommentare, besonders in großen weltlichen Medien, schreiben sich fast von selbst. Dabei ist die amerikanische Völkerwanderung mit der in Afrika, Nahost und Europa bedingt vegleichbar. Das liegt unter anderem an den Herkunftsländern; es liegt auch an der, im relativen Vergleich zu Europa, stringenten Einwanderungspolitik der USA. Vor allem liegt es aber an der völlig unterschiedlichen Realität von Kultur, Geschichte und vor allem Religion. Oberflächliche Vergleiche von Äpfeln mit Birnen werden die Debatten in Europa höchstens verschlimmbessern; Christen wird Franziskus zumindest daran erinnern, was Grenzen bedeuten, sagen Beobachter. Freilich: Ob die eine oder andere spontane Überraschung auch zu erwarten ist, weiß allein der Papst.

Zweite Dimension: Eine katholische Politik jenseits des europäischen Burgfriedens

Politisch gesehen mag der Besuch in Amerika Wellen schlagen; richtig eingeschlagen hat er aber jetzt schon in Mexiko. Papst Franziskus besucht ein politisch völlig anderes Land als seine Vorgänger. Entgegen mitteleuropäischer Vorurteile eines volksfrommen Mexikos ist die zentralamerikanische Nation lange das Gegenteil gewesen: Ein atheistisch, säkuläristisch regierter Staat. Mexiko hat nicht dank, sondern trotz seines politischen Systems einen starken Glauben mit Hilfe der Muttergottes von Guadalupe in die ganze lateinamerikanische Welt getragen. Wie der Journalist und Autor Austen Ivereigh beschreibt, hat sich dies in den Tagen vor der Reise stark verändert, zumindest mit Blick auf den Umgang mit der Person Franziskus; Mexiko öffnet sich anläßlich dieses Besuchs der Kirche, wendet sich diesem vorsichtig zu. Und auch wenn Franziskus auf den ersten Blick eine rein pastorale Reise führt, gibt es nicht nur starke politische Symbolhandlungen, sondern auch ganz konkrete Begegnungen und Gespräche mit vielen Politikern, Diplomaten und Geschäftsleuten.

Gerade aus deutscher Sicht lohnt sich ein genauer Blick, wie das abläuft. In Mitteleuropa führen Religion und Politik (auch) eine Zweck-Ehe. Mehr noch: Aus ihrer langen, stark durchwachsenen gemeinsame Geschichte heraus haben Kirche und Staat einen Burgfrieden geschlossen; durchaus stark, aber durchaus auch stark bröckelnd. In dieser Situation zu schauen, wie sich eine katholische Politik jenseits der zentraleuropäischen Parameter definieren und entfalten mag, ist nicht nur unterhaltsam, sondern potentiell lehrreich. Zumal der argentinische Papst nicht nur pastoral, sondern auch politisch ein erfahrener Pragmatiker ist. (Und Pragmatismus ist nicht unbedingt die Eigenschaft, die spontan als erstes genannt wird, wenn es um deutsche Entscheider geht).

Dritte Dimension: Der "Dritte Weltkrieg"

Apropos pragmatisch: Franziskus hat wiederholt erklärt, dass sich der Planet in einem "Dritten Weltkrieg" in Etappen befinde. So etwa nach den Terror-Angriffen in Paris. Dieser Begriff, sperrig nicht nur für weltliche, deutsche Ohren, ist ein Schlüssel zum Denken des Papstes. Bei allen Unterschieden, etwa zum Thema Migration und Politik, ist Mexiko doch im gleichen "Krieg", in dem sich die ganze Welt befindet. Und die Rolle des Papstes und der katholischen Kirche darin ist klar: Es ist die des Friedens, den nur die Freude des Evangeliums bringt.

Das Angebot ist das Reich Gottes (vgl. Lk 4,43); es geht darum, Gott zu lieben, der in der Welt herrscht. In dem Maß, in dem er unter uns herrschen kann, wird das Gesellschaftsleben für alle ein Raum der Brüderlichkeit, der Gerechtigkeit, des Friedens und der Würde sein. Sowohl die Verkündigung als auch die christliche Erfahrung neigen dazu, soziale Konsequenzen auszulösen. Suchen wir sein Reich: 'Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben' (Mt 6,33). Der Plan Jesu besteht darin, das Reich seines Vaters zu errichten; er verlangt von seinen Jüngern: 'Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe' (Mt 10,7). (Evangelii Gaudium, Absatz 180)

Immer wieder hat der Papst es gesagt: Während sich die Welt zwischen Fundamentalisten und Säkularisten aufzureiben droht, bietet das Christentum eine Antwort von Glaube, Liebe und Hoffnung. Sie ist das Medikament gegen die Kultur der Gleichgültigkeit vor Gott, den Mitmenschen und der Schöpfung.