Mexikos Bischöfe hoffen auf Erleuchtung der Mutter Gottes für Politiker

Bild der Jungfrau von Guadalupe
Foto: Foto: Luisalvaz / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Die Bischöfe Mexikos äußerten am Dienstag die Hoffnung, dass Politiker durch die Verehrung der Jungfrau von Guadalpe erleuchtet werden. Laut Bericht der Catholic News Agency (CNA) antworteten die Bischöfe auf Medienanfragen zur angeblichen Marienverehrung von US-Präsident Joe Biden.

"Als mexikanische Bischofskonferenz sind wir stolz darauf, dass die Jungfrau von Guadalupe überall so geliebt und geschätzt wird, über die Grenzen von Sprachen, Kulturen und Traditionen hinweg. Wir wünschen uns, dass alle, die öffentliche Ämter bekleiden, sich von der Gottesmutter in ihrer Art zu leben und zu dienen erleuchten lassen, damit sie verstehen, die höchsten Werte zu fördern, die den Völkern Leben geben, wie etwa Gesundheit und Frieden, Gerechtigkeit, Wahrheit, Solidarität, Sorge um die Erde, Verteidigung der Armen und Förderung der Ausgegrenzten", so die Bischöfe in einer Presseerklärung vom 2. März.

Biden hatte in einem Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador am 1. März die Jungfrau von Guadalupe zitiert und seinen Rosenkranz gezeigt.

Biden, der katholisch ist, berief sich auf eine Verehrung der Jungfrau von Guadalupe, die von seinen früheren Reisen nach Mexiko als Vizepräsident herrühre.

"Während meiner Besuche lernte ich Mexiko und seine Menschen ein wenig kennen und erwies der Jungfrau von Guadalupe meinen Respekt. Tatsächlich habe ich immer noch meine Rosenkranzperlen, die mein Sohn trug, als er starb", sagte Biden laut einer Niederschrift des Weißen Hauses über die Begegnung.

Unsere Liebe Frau von Guadalupe ist die Schutzpatronin nicht nur Amerikas, sondern auch der ungeborenen Kinder.

Biden ist der zweite katholische US-Präsident, und die US-Bischofskonferenz hat auf den einzigartigen Umstand hingewiesen, einen katholischen Präsidenten zu haben, der bei Themen wie Einwanderung und Armutsbekämpfung nicht im Widerspruch zur kirchlichen Lehre steht, jedoch bei Abtreibung, Ehe, Religionsfreiheit und Gender-Ideologie der kirchlichen Lehre widerspricht.

Biden hat die Finanzierung von Abtreibungen durch Steuerzahler unterstützt und sich verpflichtet, den "Equality Act" zu unterzeichnen, eine Gesetzesvorlage, vor der die US-Bischöfe gewarnt haben, weil sie die Gender-Ideologie gesetzlich festschreibe und religiöse Gruppen "bestraft", die dagegen Einspruch erheben.

In einer Erklärung zu Bidens Amtseinführung am 20. Januar betete Erzbischof José Gomez von Los Angeles für den neuen Präsidenten und betonte seine eigene Rolle als Bischof in der Gewissensbildung, nicht aber in der Parteinahme.

Biden, so warnte der Präsident der US-Bischofskonferenz, "hat sich verpflichtet, bestimmte politische Maßnahmen zu verfolgen, die moralische Übel vorantreiben und das menschliche Leben und die Menschenwürde bedrohen würden, vor allem in den Bereichen Abtreibung, Verhütung, Ehe und Gender. Tiefe Besorgnis betrifft die Freiheit der Kirche und die Freiheit der Gläubigen, gemäß ihrem Gewissen zu leben."

Abtreibung, so Gomez, "bleibt die 'herausragende Priorität'" der Bischofskonferenz, da sie "ein direkter Angriff auf das Leben ist, der auch die Frau verwundet und die Familie untergräbt".

Obwohl Bidens Mitarbeiter ihn als "frommen Katholiken" bezeichnet haben, sagte der pro-life-Vorsitzende der US-Bischöfe, sie sollten aufgrund seiner Unterstützung für die Abtreibung aufhören, diesen Begriff aufgrund seiner Unterstützung für die Abtreibung zu verwenden.

"Der Präsident sollte aufhören, sich als frommer Katholik zu bezeichnen, und anerkennen, dass seine Ansicht zur Abtreibung im Widerspruch zur katholischen Morallehre steht", sagte Erzbischof Joseph Naumann von Kansas City in einem Interview mit "Catholic World Report", das am 13. Februar veröffentlicht wurde.

Naumann merkte an, dass "wir Bischöfe die Verantwortung haben, ihn zu korrigieren", weil er den Begriff verwendet. Er fügte hinzu, Biden reiße "die Rolle der Bischöfe an sich" und verwirre die Menschen, indem er sich selbst einen "frommen Katholiken" nennt, während er sich der Lehre der Kirche über das Leben entgegenstellt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;