Mutter Angelica Museum erhält Kommunionschranke aus ihrer Heimatgemeinde

Mit 58 Jahren gründete Mutter Angelica den katholischen Fernsehsender EWTN
Foto: EWTN.TV

Die ursprüngliche Kommunionschranke der Pfarrei, in der Mutter Angelica getauft wurde, ist dem ihr gewidmeten "Mutter Angelica Museum" in Canton, US-Bundesstaat Ohio, gestiftet worden.

Zwei Teile des Geländers, das traditionell entlang der Kommunionbank zwischen Altarraum und Kirchenraum verläuft, wurden bereits im vergangenen Sommer gespendet, wie nun bekannt wurde.

Zuvor befanden sich die beiden Gegenstände in einem italienischen Restaurant im benachbarten Perry Township. Sie wurden dort aufgestellt, nachdem in den 1970er Jahren de Kirche "renoviert" wurde – offenbar sollte Platz für den Volksaltar gemacht werden, an dem die "neue" Messe gefeiert wird.

An der Kommunionbank vor dem Geländer knien Katholiken traditionell zum Empfang der heiligen Eucharistie. Dies ist bis heute in vielen Kirchen der Fall, da hier Katholiken traditionell zum Empfang des Leibes Christi niederknien. Vor allem in Gemeinschaften, in denen die traditionelle lateinische Messe gefeiert wird, ist dies der Normalfall.

Die traditionelle lateinische Messe ist auch als "tridentinische" und "gregorianische" bekannt, sowie als "Messe aller Zeiten" und "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur in den 1970er Jahren eingeführten "Neuen Messe" (Novus Ordo). 

Barbara Gaskell, die Eigentümerin des Mutter-Angelika-Museums, erfuhr im letzten Sommer, dass in den 1970er Jahren die Kommunionschranke in einem Restaurant gelandet war. Sie setzte sich mit Dr. Robin Capaldi Ford-Rigsby in Verbindung, deren Eltern das Restaurant besaßen. Ford-Rigbsys verstorbener Vater war ein Gemeindemitglied von St. Anthony's und kannte Mutter Angelica.

"Sie war so nett, dass sie sich schon am nächsten Tag bei mir meldete", sagte Gaskell gegenüber "The Repository", einer Zeitung in Canton, Ohio. "Ich erzählte ihr, was wir vorhatten, und sie war begeistert. Wir durften die beiden Gegenstände mitnehmen. Ihr Mann half uns sogar beim Abtransport."

Außerdem spendete Ford-Rigsby dem Museum zwei Leuchter, die früher im Altarraum von St. Anthony's hingen und ebenfalls dem Umbau in den 1970ern zum Opfer gefallen waren.

Ford-Rigsby sagte gegenüber "The Repository", dass ihre Eltern "begeistert und stolz" seien, dass sie eine Spende für die Sammlung des Museums machen konnten.

"Als Barbara mit mir Kontakt aufnahm, schloss sich der Kreis auf so coole Weise", sagte Ford-Rigsby. "An dieser Kommunionschranke wurden so viele Segenswünsche ausgesprochen".

Das Mutter-Angelika-Museum, das kostenlos zugänglich ist, befindet sich im St. Raphael Center & Bookstore in Canton. Es wurde im Jahr 2020 eröffnet.

Das Museum zeigt Fotos, Briefe und andere Erinnerungsstücke aus dem Leben von Mutter Angelica, darunter eine Marienstatue von ihrem Hausaltar, einen "St. Peter"-Angelköder, der verkauft wurde, um Geld für das entstehende EWTN zu sammeln, und Aufnahmegeräte.

Neben dem Museum bietet Gaskell auch eine "Mother Angelica Tour" an, die die Teilnehmer zu verschiedenen Orten in Canton führt. St. Anthony's ist eine Station dieser Tour.

Als Rita Rizzo geboren, besuchte die junge Mutter Angelica als Kind die Messe in St. Anthony's. Zu dieser Zeit lebten in der Gemeinde überwiegend italienische Emigranten. Nachdem sie nach einem Besuch der heutigen Dienerin Gottes Rhoda Wise eine wundersame Heilung erfahren hatte, betete Mutter Angelica eine Novene zur heiligen Therese von Lisieux und entschied sich für das Ordensleben.

Sie trat dann in ein Kloster in Canton ein, bevor sie nach Alabama ging, wo sie schließlich EWTN gründete.

Gaskell bewunderte Mutter Angelica für ihre Offenheit und ihren Witz.

"Sie war einfach authentisch", sagte Gaskell. "Sie hat es einfach offen ausgesprochen, wie es war. Sie war witzig. Sie hatte ein gutes Gefühl für Timing. Ich glaube nicht, dass ihr viel Angst gemacht hat. Sie hatte eine Menge Chuzpe. Sie war jedermanns italienische Großmutter."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.