Nach Gruppen-Vergewaltigung: Indien blockiert 800 Webseiten, erneuert Porno-Verbot

Das Rote Fort in Delhi
Foto: Pixabay / Pi6el (CC0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Im Kampf gegen zunehmende sexuelle Gewalt geht nach Nepal nun auch Indien gegen Pornographie im Internet vor: Die Seiten von über 800 Porno-Anbieter wurden nach der Gruppenvergewaltigung eines 16-jährigen Mädchens durch mehrere Schüler gesperrt. 

Mit Urteil vom 25. Oktober hat der Uttarakhand High Court in Indien 827 Websites sperren lassen – die Richter verweisen in ihrer Urteilsbegründung ausdrücklich auf die jüngste Gruppenvergewaltigung einer 16-jährigen und den Kampf gegen eine Welle sexueller Gewalt im Land, die durch Porno-Konsum begünstigt werde. 

Der High Court bedient sich eines Pornographieverbots, das in Indien bereits 2015 eingeführt wurde. Bislang wurde dies jedoch kaum aufrecht erhalten.

"Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, dass Indien mit wirklich heftigen Problemen der sexuellen Gewalt und Belästigung, insbesondere gegen Frauen, zu kämpfen hat", sagte Dawn Hawkins, Geschäftsführerin des gemeinnützigen National Center on Sexual Exploitation (NCOSE).

Hawkins betonte gegenüber CNA, dass sie die Maßnahmen als Versuch, sexuelle Gewalt einzudämmen, endeutig begrüßt.

Große Pornoproduzenten haben bereits Wege gefunden, das Verbot zu umgehen. Eine der blockierten Websites schaltete eine "Mirror Site" ein und ermutigte über Twitter ihre "Kunden", darauf zuzugreifen. Berichten zufolge haben die Benutzer das Verbot auch durch virtuelle private Netzwerke (VPN) umgangen, in denen der Internetverkehr verschlüsselt oder über Server von Drittanbietern geleitet werden kann.

Wie der Versuch Indiens, Internet-Pornographie im Jahr 2015 zu verbieten, wurden die jüngsten Versuche, das Verbot der Pornographie durchzusetzen, im Land kritisiert. Die indische Schauspielerin Mahika Sharma äußerte Bedenken, dass weniger verfügbare Pornographie zu anderen Formen sexueller Nötigung und Gewalt führen könnte.

"Wird es die Zahl der Vergewaltigungsfälle in Indien reduzieren? Ich denke vielmehr, dass dadurch die Zahl der Verbrechen steigen wird, da jetzt indische Männer anfangen werden, MMS (digitale Bilder-Nachrichten, Anm.d.R.) von unschuldigen Mädchen zu machen und verbreiten", sagte sie dem indischen "Free Press Journal".

Natale McAneney, Geschäftsführerin der Anti-Pornographie-Initiative "Fight the New Drug", sagte CNA, dass Sharmas Behauptungen eine häufig verwendete Argumentation dafür sei, den Zugang zu Pornographie verteidigen.

Zusammenhang wissenschaftlich belegt

Zwar begeht nicht jeder, der Pornographie betrachtet, auch gleich sexuelle Übergriffe, so die Expertin. Doch über 50 wissenschaftliche Studien hätten mittlerweile belegt, dass es sehr wohl Zusammenhänge gibt zwischen dem Betrachten von Pornographie und dem Ausüben sexueller Gewalt.

Die Verfügbarkeit von Pornographie ist keine Lösung, sondern ein Teil des Problem, betont McAneney.

"Es wird immer wieder behauptet, dass die Verfügbarket von Pornographie die Rate sexueller Gewaltverbrechen senken könnte, weil dann diejenigen, die solche Verbrechen begehen würden, ein Ventil haben. Aber Untersuchungen zeigen tatsächlich, dass das nicht der Fall ist."

Das Gegenteil sei die Folge, so die Studien: "Was die Forschung zeigt, ist, dass Einzelpersonen sexuelle Übergriffe immer mehr akzeptieren, weil diese normalisiert werden", fügte sie hinzu.

"Es gibt Untersuchungen, die zeigen: Wer Pornographie konsumiert, der greift – nach eigener Einschätzung – weniger schnell ein, wenn er Zeuge sexueller Übergriffe wird, und findet Vergewaltigung sowie Gewalt gegen Frauen eher akzeptabel."

McAneney weiter: Besonders Jugendlichen werde durch das Betrachten von Pornographie suggeriert, dass Männer immer sexuell dominant sind, und Frauen schwach und unterwürfig. Sie verwies auf eine Studie aus dem Jahr 2017, die ergab, dass 88 Prozent der Szenen in populären pornographischen Filmen verbale oder körperliche Aggressionen gegen eine Frau darstellen.

Diese Studie, geschrieben von Dr. John Foubert, einem Experten für die Prävention von sexuellen Übergriffen an der Oklahoma State University, ergab niht nur, dass Gewalt in Pornographie in der Regel von Männern gegen Frauen verübt wird. In 95 Prozent der Fälle, so die Wissenschaftler, werde auch so getan, als ob das Opfer der Aggression "entweder diese Gewalt mag oder keinen Einwand hat".

"Es gilt zu bedenken, wie ein 11-jähriger Junge oder ein 11-jähriges Mädchen das, was sie sehen, interpretieren würden. Die Pornographie lehrt Jungen, Mädchen zu schlagen, und zeigt Mädchen, dass es ihnen gefallen sollte", fügte Fouberts Papier hinzu.

McAneney sagte gegenüber CNA, dass Pornographie für Einzelpersonen "den sexuellen Geschmack beeinflussen kann. Es kann das beeinflussen, was ein Individuum in Bezug auf Dominanz oder Aggression für wünschenswert hält."

Fast 40 Prozent der Jugendlichen, die 2014 an einer Umfrage im indischen Bundesstaat Goa teilnahmen, berichteten, dass sie regelmäßig sogenannte "Vergewaltigungs-Pornographie" anschauten.

Die von der Organisation Rescue durchgeführte Umfrage ergab auch, dass 76 Prozent derjenigen, die solche "Rape Pornos" konsumierten, auch zugaben, dass dies ihren Wunsch befeuerten, selber sexuelle Straftaten zu verüben, berichtete die "Times of India".

"Pornographie ist zugänglicher, verfügbarer, akzeptierter und so anonym wie nie zuvor, so dass jeder einen relativ einfachen Zugang dazu hat. Wenn nicht in Reichweite, können Eltern über das Smartphone Filter auf Geräte setzen, sie können das Internet filtern, aber die Chancen sind dennoch hoch, dass junge Leute diesen Inhalt irgendwann sehen werden", sagte McAneney.

"Fight The New Drug" zufolge hat allein "Pornhub" im Jahr 2017 28,5 Milliarden Besuche verzeichnet – pro Tag im Schnitt 81 Millionen.

Im Interview mit CNA sagte Hawkins, dass jedes totale Verbot von Pornographie eine schwierige Aufgabe sei. Wegen der weit verbreiteten Verfügbarkeit von Technologie sagte sie, dass Pornographie leicht zugänglich bleibe und Verbote leicht abgewendet werden können. Die Vorgehensweise der indischen Regierung sei dennoch richtig und wichtig.

"Pornographie ist ein so großer Bestandteil unseres Internets und dessen, was die Menschen im Internet anschauen", sagte sie. "Ich denke, sie werden es schwer haben, das zu blockieren. Aber es ist sehr hilfreich, auf Regierungsebene diese Kontrollen zu haben, damit wenigstens Kinder auf bestimmten Plattformen nicht solches Material zu sehen bekommen." 

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren: