Neue COVID-19-Regeln für Besucher der Vatikanischen Museen

Die berühmte Treppe in den Vatikanischen Museen
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Besucher der Vatikanischen Museen müssen einen Ausweis vorweisen, der die vollständige Impfung oder Genesung von COVID-19 bescheinigt, und medizinische Masken tragen, wie am Mittwoch bekannt gegeben wurde.

In einem Dekret, das Erzbischof Fernando Vérgez Alzaga, Präsident der Päpstlichen Kommission für den Staat Vatikanstadt, am 5. Januar verabschiedet hat, heißt es, dass jeder Museumsbesucher einen Super Green Pass vorlegen und eine FFP2-Maske tragen muss.

Die Regeln, die angesichts der "Verschlechterung der gesundheitlichen Notsituation" eingeführt wurden, traten am 10. Januar in Kraft und sollen am 28. Februar auslaufen.

Die Verordnung, die auch von Schwester Raffaella Petrini, der Generalsekretärin des vatikanischen Gouvernements, unterzeichnet wurde, gleicht die Normen des Staates Vatikanstadt denen Italiens an.

Die italienische Regierung hat im Dezember ein Dekret verabschiedet, wonach die Bürger entweder geimpft sein oder einen Nachweis über die Genesung von COVID-19 vorlegen müssen, um Museen oder andere touristische Stätten zu besuchen.

Die neuen Beschränkungen, die in dieser Woche in Kraft getreten sind, verbieten Bürgern ohne Super Green Pass den Zutritt zu Restaurants, öffentlichen Verkehrsmitteln, Fitnessstudios, Hotels, Theatern und Sportveranstaltungen.

Die Zahl der Besucher in den Vatikanischen Museen ist von 2019 bis 2020 um 5,6 Millionen zurückgegangen, da die Vatikanischen Museen aufgrund der COVID-19-Sperrungen in Italien fast fünf Monate lang geschlossen waren.

Der Verlust bei den Ticketverkäufen - eine wichtige Einnahmequelle für den Heiligen Stuhl - setzte sich auch 2021 fort, da die Museen in der ersten Jahreshälfte immer wieder geschlossen waren.

Die Attraktion, die zu den meistbesuchten Museen der Welt gehört und Zugang zur Sixtinischen Kapelle bietet, stellt auf ihrer Website einen detaillierten Leitfaden zu den Eintrittsregeln zur Verfügung.

Alle Besucher der Museen müssen sich einer Temperaturkontrolle unterziehen, sowohl drinnen als auch draußen eine FFP2-Maske tragen und einen Abstand von mehr als einem Meter zu anderen Personen einhalten.

Das Dekret vom 5. Januar gilt für alle, die im Staat Vatikanstadt, dem souveränen Stadtstaat innerhalb der Stadt Rom, arbeiten.

Die Verordnung erlaubt nur unerlässliche Dienstreisen und unterstreicht, dass Bedienstete des Gouvernements, die keinen Super Green Pass haben, als ungerechtfertigt abwesend betrachtet werden und ihr Gehalt ausgesetzt wird. Bleiben sie weiterhin abwesend, werden sie disziplinarisch belangt.

In dem Dekret heißt es, dass Ausnahmen von Fall zu Fall geprüft werden.

Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, hat am 23. Dezember ein Dekret erlassen, wonach Personen, die in die Büros der römischen Kurie eintreten wollen, den Nachweis einer Impfung gegen COVID-19 oder den Nachweis ihrer Genesung erbringen müssen.

Das Dekret gilt nicht nur für Mitarbeiter, sondern auch für "externe Mitarbeiter" und alle anderen Besucher.

Parolin sagte dem National Catholic Register am 9. Januar, dass die Gewährung einer Ausnahmeregelung für Vatikanangestellte, die über die Verbindung des Impfstoffs mit Zelllinien von abgetriebenen Föten besorgt sind, "nicht gerechtfertigt zu sein scheint".

Italien, eines der am stärksten von der ersten Welle der Pandemie betroffenen Länder, hat nach Angaben des Johns Hopkins Coronavirus Resource Center bis zum 13. Januar 7.971.068 COVID-19-Fälle und 139.872 damit verbundene Todesfälle verzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.