Neue Umfrage zeigt: Mehrheit der Amerikaner gegen Roe v Wade

Ultraschall
Foto: Thomas Andreas/Shutterstock

Einer neuen Umfrage zufolge sind mehr als 60 Prozent der Amerikaner nicht mit den zentralen Aussagen des Urteils Roe v. Wade einverstanden, mit dem der Oberste Gerichtshof 1973 die Abtreibung landesweit legalisierte.

Die Erhebung wurde von den Knights of Columbus/Marist durchgeführt, berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Die Umfrage wurde zwei Tage vor dem 22. Januar, dem Jahrestag von Roe v. Wade, veröffentlicht. Sie zeigt, dass 44 Prozent der Meinung sind, der Oberste Gerichtshof solle die Abtreibung den einzelnen Bundesstaaten überlassen, und 17 Prozent sagen, das Gericht solle Abtreibung illegal machen.

Der Oberste Gerichtshof der USA wird noch in diesem Jahr über den Fall Dobbs vs. Jackson Women's Health Organization entscheiden, der Roe v. Wade in Frage stellt und die Frage aufwirft, ob alle Verbote von Schwangerschaftsabbrüchen vor der Geburt verfassungswidrig sind oder ob Staaten Abtreibungen verbieten können, bevor ein Fötus außerhalb des Mutterleibs überleben kann.

Während sich 55 Prozent der Befragten als "pro-choice" – also für Abtreibung – und 40 Prozent als "pro-life" bezeichneten, stimmten nur 17 Prozent der Aussage zu, dass "eine Frau während ihrer gesamten Schwangerschaft jederzeit die Möglichkeit zur Abtreibung haben sollte". Diese Zahl blieb unabhängig von der politischen Zugehörigkeit niedrig. Nur 31 Prozent der Demokraten, 1 Prozent der Republikaner und 19 Prozent der Unabhängigen sagten, dass eine Frau jederzeit die Möglichkeit haben sollte, eine Abtreibung vornehmen zu lassen.

Mit anderen Worten: 83 Prozent der Amerikaner wünschen sich eine Art Begrenzung der Abtreibung.

"Ich denke, was wirklich wichtig ist, ist, dass die Meinung zur Abtreibung selbst, obwohl sie im politischen Bereich immer als komplex und kompliziert diskutiert wird, in Bezug auf die öffentliche Meinung sehr klar ist", sagte Barbara Carvalho, Leiterin der Marist-Umfrage, während einer Pressekonferenz.

In den vergangenen 14 Jahren hat die katholische Bruderschaft "Knights of Columbus" in Zusammenarbeit mit Marist Poll die Einstellung der Amerikaner zur Abtreibung untersucht. Die jüngste Umfrage unter 1.004 Erwachsenen wurde vom 4. bis 9. Januar durchgeführt.

Sowohl Carvalho als auch Timothy Saccoccia, Vizepräsident für öffentliche Politik bei den Knights of Columbus, verwiesen auf die Umfrageergebnisse zur Schwangerschaftsgrenze, als CNA sie fragte, was sie am meisten überrascht habe.

Hier antworteten die Amerikaner auf die Frage, "ab welchem Punkt Abtreibungen aus anderen Gründen begrenzt werden sollten", wenn die Abtreibung auch in Fällen von Vergewaltigung, Inzest oder zur Rettung des Lebens der Mutter legal bleibt. 42 Prozent sagten "der Punkt, an dem ein Fötus Schmerzen empfinden kann", 36 Prozent sagten "der Punkt, an dem ein Fötus außerhalb des Mutterleibs leben kann" (oder der Punkt der Lebensfähigkeit), 11 Prozent gaben eine freiwillige Antwort, und weitere 11 Prozent antworteten "unsicher".

"Jedes Mal, wenn wir zweistellige Zahlen bei einer Frage sehen, bei der es so viele Antwortmöglichkeiten gibt, deutet das darauf hin, dass die Menschen nicht unbedingt auf der einen oder anderen Seite stehen, sondern abwägen, was das eigentlich bedeutet", erklärte Carvalho. "Ich denke, das ist eine sehr interessante Zahl, wenn man bedenkt, dass die Lebensfähigkeit schon seit sehr, sehr langer Zeit Teil dieses Prozesses ist.

In Bezug auf die Schwelle des fötalen Schmerzes oder der Lebensfähigkeit fügte sie hinzu: "Ich denke, dass dies wahrscheinlich eine der Fragen ist, bei der die Daten am meisten gegen die konventionelle Weisheit verstoßen, die wir sowohl im Kongress als auch in der Debatte über dieses Thema gesehen haben."

Saccoccia sagte auch gegenüber CNA: "Jedes Mal, wenn wir eine neue Frage stellen, sind wir, glaube ich, immer daran interessiert zu sehen, was das Ergebnis sein wird."

Er verwies auf die Frage zur medizinischen Abtreibung. Die Umfrage ergab, dass 63 Prozent der Amerikaner gegen oder sehr gegen neue Bundesvorschriften sind, die es erlauben, verschreibungspflichtige Medikamente, die eine Abtreibung einleiten, auf dem Postweg zu versenden, anstatt sie persönlich von einem speziell zertifizierten Gesundheitsdienstleister zu erhalten.

Dies geschieht, nachdem die Food and Drug Administration im Dezember die Beschränkungen für Mifepriston, ein für medizinische Abtreibungen zugelassenes Medikament, aufgehoben hat.

"Das war eine interessante Information", sagte Saccoccia, "vor allem, weil die Diskussion jetzt erst richtig losgeht und die Leute mehr darüber reden, vor allem im Hinblick auf mögliche Änderungen, die nach einer Entscheidung im Fall Dobbs kommen könnten."

An anderer Stelle sagte er zu Dobbs: "Ich denke, während der Oberste Gerichtshof über den Fall berät, wird das amerikanische Volk aufmerksam und hat Meinungen, die darauf hindeuten, dass es eine Gelegenheit zum Überdenken gibt und eine Gelegenheit, diese nuancierteren Meinungen in Recht und Rechtsprechung zu betrachten."

In der Umfrage wurden die Zahlen nach politischer Zugehörigkeit und nach der Haltung der Amerikaner zur Abtreibung aufgeschlüsselt. Die Umfrage ergab auch, dass 54 Prozent der Amerikaner die Verwendung von Steuergeldern zur Finanzierung von Abtreibung ablehnen oder stark ablehnen und 73 Prozent die Verwendung von Steuergeldern zur Finanzierung von Abtreibungsdiensten in anderen Ländern ablehnen oder stark ablehnen.

Die Umfrage befasste sich mit religiösen Einwänden gegen die Abtreibung, insbesondere in der Gesundheitsversorgung. 71 Prozent der Befragten sagten, dass Ärzte, Krankenschwestern oder andere Angehörige der Gesundheitsberufe, die religiöse Einwände gegen Abtreibungen haben, nicht gesetzlich verpflichtet werden sollten, Abtreibungen durchzuführen. 54 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Organisationen, die religiöse Einwände gegen Abtreibungen haben, nicht gesetzlich verpflichtet sein sollten, für Abtreibungen Versicherungsschutz zu gewähren.

Anstatt das Wohlergehen von Mutter und ungeborenem Kind zu trennen, glauben 81 Prozent der Amerikaner, dass Gesetze sowohl Mutter als auch Kind schützen können.

Marjorie Dannenfelser, Präsidentin der Pro-Life-Gruppe Susan B. Anthony List, begrüßte die Ergebnisse.

"Das Leben gewinnt in den Herzen und Köpfen in ganz Amerika", sagte sie in einer Erklärung. "Fast 50 Jahre lang hat der Oberste Gerichtshof den gewählten Politikern im ganzen Land die Hände gebunden, als sie sich bemühten, das Ungeborene und seine Mütter zu schützen, selbst vor Spätabtreibungen, die den Kindern im Mutterleib unerträgliche Schmerzen zufügen. Jetzt kann dieses Recht endlich wiederhergestellt und der Wille des Volkes im Gesetz berücksichtigt werden."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20