Neue Zahlen belegen: 2019 war ein Rekordjahr für Pilger ins Heilige Land

Die Kuppel der Grabeskirche
Foto: Flickr Israeltourism (CC-BY-SA-2.0)

Das Jahr 2019 ein Rekordjahr für den Zustrom von christlichen Pilgern aus der ganzen Welt ins Heilige Land.

Das meldet das Pilgerbüro des Franziskanerordens, das mit der Kustodie der Franziskaner im Heiligen Land assoziiert ist, berichtet das Presseorgan der Päpstlichen Missionswerke.

Die Wallfahrer wollen die heiligen Stätten besuchen. Der Pilgerstrom führt an die Stätte, an der Jesus geboren wurde, wo Christus starb und auferstanden ist.

Den vorgelegten Zahlen zufolge handelte es sich bei den christlichen Pilgern, die vom Pilgerzentrum der Franziskaner begleitet wurden um insgesamt rund 630.000 Pilger, von denen 98% Katholiken waren. Rund 13.000 organisierte Gruppen katholischer Pilger wurden bei der Einrichtung der Franziskaner registriert. Hinzu kommen 3.590 Pilgergruppen, die evangelisch-protestantischen kirchlichen Gemeinschaften angehören.

Die Zahl der Herkunftsländer der Pilgerreisen, die 2019 vom Franziskanerorden begleitet wurden, liegt bei 115, davon 35 europäische, 31 afrikanische, 23 amerikanische, 22 asiatische Länder und 4 in Ozeanien.

In Bezug auf die Nationalität der Pilger war die größte Gruppe die italienische (im abgelaufenen Jahr rund 80.000), gefolgt von der Gruppe der polnischen (62.000) und der spanischen Wallfahrer (35 000).

Die vom franziskanischen Pilgeramt veröffentlichten und auf der Website des lateinischen Patriarchats von Jerusalem zitierten Daten berücksichtigen weder die von christlichen Pilgern aus den orthodoxen und östlichen Kirchen ins Heilige Land unternommenen Wallfahrten noch die wachsende Zahl der aus den evangelikale und pfingstkirchlichen Gemeinden kommenden Pilger.

Nach Angaben des israelischen Außenministeriums reisten 2019 insgesamt rund, 4,5 Millionen Touristen nach Israel ein.

Die in den letzten Jahren zu verzeichnende ständige Zunahme der Pilger- und Touristenströme in das Heilige Land ist von besonderer Bedeutung, wenn man Konflikte und sozialen, sektiererischen und geopolitischen Unruhen berücksichtigt, die das Gebiet des Nahen Ostens weiterhin heimsuchen, resümiert "Fides".

Das könnte Sie auch interessieren: