Osnabrücker Priester wechselt ins vatikanische Staatssekretariat

Blick auf den Petersplatz in Rom
Foto: Wikimedia Commons / gemeinfrei

Der Priester Marco Schrage aus dem Bistum Osnabrück wird ab September für die deutschsprachige Abteilung des "Sektion für allgemeine Angelegenheiten" im vatikanischen Staatssekretariat tätig sein. Anfang der Woche war bereits bekannt geworden, dass der bisherige Leiter der deutschsprachigen Abteilung, Prälat Winfried König, sein Amt Ende August verlässt.

"Ich freue mich, dass ein Priester aus dem Bistum Osnabrück für diese Aufgabe ausgewählt wurde", kommentierte der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode die Ankündigung. "Ich habe Marco Schrage als klugen und besonnen Menschen kennengelernt und bin überzeugt davon, dass er seine Talente und Fähigkeiten gut und zum Wohle aller in der Kirche in diese neue Herausforderung einbringt."

Schrage lehrte seit 2018 am Institut für Theologie und Frieden in Hamburg. Er wuchs in Bremen auf und studierte Rechtswissenschaften sowie Italianistik, bevor er 2001 ins Priesterseminar der Diözese Osnabrück eintrat. 2009 wurde er zum Priester geweiht und begann drei Jahre später in Rom seine Promotion im Fach Moraltheologie. Von 2015 bis 2018 war Schrage – heute 47 Jahre alt – bereits in Teilzeit am Institut für Theologie und Frieden tätig, widmete sich indes gleichzeitig auch der Militärseelsorge.

Der bisherige Leiter der deutschsprachigen Abteilung im Staatssekretariat war seit 2002 an der römischen Kurie tätig. Prälat Winfried König stammt aus dem Erzbistum Köln.

Das könnte Sie auch interessieren: