Pandemie bringt Londons Obdachlosen 'eine ganz andere Art von Kirche'

Eucharistische Anbetung vor St. Patricks in Soho, im Londoner West End.
Foto: St. Patrick's, Soho (UK)

Eine Pfarrei im Londoner West End bietet den Obdachlosen Anbetung, Zugang zu den Sakramenten und den Rosenkranz an - zusammen mit Essen, das von einem Fünf-Sterne-Restaurant bereitgestellt wird.

Die St. Patrick's Church in Soho, eine Gegend, die für ihr Nachtleben und ihren Rotlichtbezirk bekannt ist, bietet den Obdachlosen einen bemerkenswerten Dienst an, während die Hauptstadt darum kämpft, mit der Coronavirus-Pandemie fertig zu werden.

Pfarrer Alexander Sherbrooke sagte, er habe "das starke Gefühl, dass der Heilige Geist als Antwort auf die Krise buchstäblich eine Kirche auf offener Straße errichtet".

Als die Stadt Mitte März heruntergefahren wurde, wandte sich der Stadtrat von Westminster an Sherbrooke, der seit seiner Ankunft in der Pfarrei im Jahr 2001 die täglichen Einsätze für Obdachlose beaufsichtigt.

Gegenüber CNA erklärte er, dass der Stadtrat St. Patrick's gebeten hatte, die Versorgung der Obdachlosen mit Lebensmitteln deutlich zu erhöhen, während er versuchte, die Menschen, die auf der Straße leben, unterzubringen.

Die 1792 gegründete Pfarrei hatte zuvor die Obdachlosen in ihrem Pfarrzentrum versorgt. Doch nachdem die katholischen Kirchen im ganzen Land wegen des Virus geschlossen werden mussten, war St. Patrick's gezwungen, zu improvisieren. Sie begann, den Obdachlosen zweimal täglich, von Montag bis Sonntag, Essen vor ihrer Haustür zu servieren.

"Täglich bieten wir bis zu 320 Mahlzeiten an", erklärte Sherbrooke. "Im Durchschnitt sehen wir wahrscheinlich 220 Menschen pro Tag, von denen einige sowohl zum Frühstück als auch zum Abendessen kommen.

Warme Mahlzeiten werden vom Connaught Hotel, einem Fünf-Sterne-Restaurant im wohlhabenden Londoner Stadtteil Mayfair, sowie vom Wiltons Restaurant in der Jermyn Street geliefert. Die "Pret a Manger"-Kette bietet zudem Sandwiches an.

"Es ist eine ziemlich ausgeklügelte Operation, und wir bemühen uns nach Kräften, Sicherheitsabstände, persönliche Hygiene, Lebensmittelhygiene usw. sicherzustellen", so der Pfarrer. "Wir haben eine gute Anzahl von Freiwilligen. Wir stellen auch weiterhin eine Dusch- und Toilettenanlage zur Verfügung".

Sherbrooke erklärte, dass die Obdachlosen im West End von den Fußgängerströmen leben, die von örtlichen Geschäften, Restaurants und Theatern erzeugt werden.

"Das gibt es jetzt nicht mehr", sagte er. "Es ist erstaunlich leer und kann ziemlich bedrohlich sein, besonders nachts.

"Im West End gibt es viele Menschen, die alkohol- und drogenabhängig sind, und ohne ihre normale Einkommensquelle kann dies zu einer brisanten Situation führen. Die Polizei ist sehr präsent, aber das West End ist sehr unwirtlich, manchmal bedrohlich und nicht sehr angenehm.

"Ich bin seit etwa 17 Jahren in der Pfarrei, wobei ich einen Großteil meiner Zeit in der Seelsorge für Bedürftige verbracht habe. Aber nichts hat mich wirklich darauf vorbereitet, wo wir aktuell stehen".

Die Freiwilligen von St. Patrick's sind entschlossen, sowohl geistliche als auch körperliche Entbehrungen zu lindern. Während das Essen verteilt wird, beten sie in einem nahe gelegenen Anbetungszelt vor dem Allerheiligsten, wobei sie auf Sicherheitsabstände achten. Für Besucher, die eine Beichte brauchen, steht Sherbrooke zur Verfügung, indem man in sicherer Entfernung und hinter einem weißen Tuch zusammensitzt. Es gibt auch ein Zelt, in dem die lectio divina angeboten wird.

"Diese verbesserte Versorgungsmöglichkeit ist in hohem Maße eine Antwort auf Anfragen der örtlichen Behörden", sagte Sherbrooke. "Wir haben eine lange Tradition, Menschen gut und gerne zu ernähren", so Sherbrooke. Aber auf eine ganz merkwürdige Art und Weise ist die Kirche von einer physischen Realität hinter vier Wänden zu einer Realität auf der Straße geworden", so Sherbrooke.

Sherbrooke, der den heiligen Damien von Molokai und Mutter Teresa als Vorbilder nannte, fuhr fort: "Wir haben eine lange Tradition, Menschen gut und gerne zu versorgen: "Es geht um die Vermittlung einer geistlichen, seelsorglichen Betreuung, bei der ich das starke Gefühl habe, dass der Heilige Geist buchstäblich eine Kirche auf der Straße errichtet. Es gibt die lectio divina. Es gibt Anbetung - mit anderen Worten, eine Verlängerung der Heiligen Messe - Beichte, Rosenkranz usw.".

"Wir dienen dem Volk. Wir gehen zu ihnen, sprechen zu ihnen, schenken Rosenkränze und teilen das Evangelium. Es ist also ein echtes Evangelisierungswerk im Gange".

Die Freiwilligen verteilen auch jede Woche ein Blatt mit Betrachtungen, Schriftlesungen und Gebetstipps.

"Es findet also eine Art Katechese der Armen statt", erläutert Sherbrooke.

"Es gibt ein sehr reales Gefühl, dass Gott in dieser schrecklichen Virussituation eine ganz andere Art von Kirche schafft, viel evangelischer und vielleicht einfacher. All dies ist nicht durch Management geschehen, sondern ich glaube durch Gottes Vorsehung.

Er stellte fest, dass die Freiwilligen trotz der gegenwärtigen Gefahren ein starkes Gefühl des übernatürlichen Schutzes verspürten.

"Persönlich würde ich sagen, dass die Art und Weise, in der ich mich nicht anstecken konnte - angesichts der Realität der Situation hier - darin besteht, dass ich jeden Tag bete, dass das kostbare Blut Jesu in mein Herz, meine Venen und meine Lungen kommt und mich vor dem Virus schützt, damit ich diese Arbeit tun kann", sagte er.

Im Jahr 2011 wurde St. Patrick's nach einem 4 Millionen Pfund Sterling teuren Restaurierungsprojekt, das die Ausgrabung des Kellers und die Schaffung des Gemeindezentrums unter der Kirche umfasste, wiedereröffnet. Dort wird nun täglich Essen für die Obdachlosen zubereitet.

"Es ist fast so, als ob Gott diese Pfarrei für diese Arbeit zu dieser Zeit geschaffen hat", sagte Sherbrooke.

Das könnte Sie auch interessieren: