Papst Franziskus betont in Neapel die Rolle theologischen Dialogs mit Judentum und Islam

Die 30-minütige Rede beschrieb seine persönliche Vision von einer "Theologie im Kontext des Mittelmeers"

Papst Franziskus in Neapel am 21. Juni 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat zum theologischen Dialog mit dem Islam und dem Judentum an den päpstlichen Universitäten im Rahmen einer "Theologie des Dialogs und der Annahme" aufgerufen.

"Theologiestudenten sollten im Dialog mit dem Judentum und dem Islam ausgebildet werden, um die gemeinsamen Wurzeln und Unterschiede unserer religiösen Identitäten zu verstehen und so wirksamer zum Aufbau einer Gesellschaft beizutragen, die Vielfalt schätzt und Respekt, Brüderlichkeit und friedliches Zusammenleben fördert", sagte Franziskus am 21. Juni an der von der Jesuiten geleiteten päpstlichen katholischen Universität Neapels.

Die 30-minütige Rede beschrieb seine persönliche Vision von "Theologie im Kontext des Mittelmeers", wie die Konferenz  einem Bereich des Transits, des Austauschs und historischer Konflikte.

Theologie sei zwar frei und jedem zugänglich, sagte der Papst. Gleichzeitig könne sie natürlich nicht gegen die Lehre verstoßen: “In der Lehre muss man frei voranschreiten, aber in letzter Instanz wird das Lehramt sprechen.”

Er träume von theologischen Fakultäten, “wo man eine Theologie des Dialogs und der Aufnahme praktiziert”, fuhr Franziskus fort. “Wo die theologische Forschung in der Lage ist, einen herausfordernden, aber gewinnbringenden Prozess der Inkulturation anzustoßen.”

"Die ersten Quellen der Theologie, das heißt, das Wort Gottes und der Heilige Geist, sind unerschöpflich und immer fruchtbar", sagte Papst Franziskus.

Mit den Muslimen sind wir zum Dialog aufgerufen, um die Zukunft unserer Gesellschaften und unserer Städte aufzubauen; wir sind aufgerufen, sie als Partner für ein friedliches Zusammenleben zu betrachten, auch wenn es schockierende Episoden von fanatischen Gruppen gibt, die Feinde des Dialogs sind, wie die Tragödie vom letzten Ostern in Sri Lanka", sagte er.

"Ohne Gemeinschaft und ohne Mitgefühl, ständig vom Gebet genährt, verliert die Theologie nicht nur die Seele, sondern auch die Fähigkeit, die Realität christlich zu interpretieren", sagte er.

"Die multikulturelle und multireligiöse Realität des neuen Mittelmeers entsteht.... im Dialog, der aus dem Hören auf die Menschen und Texte der großen monotheistischen Religionen entsteht, und vor allem aus dem Zuhören von Jugendlichen", sagte Franziskus.

Die Botschaft des Papstes konzentrierte sich auf das theologische Studium an den päpstlichen Universitäten, wie es in der im Januar 2018 veröffentlichten apostolischen Verfassung Veritatis Gaudium beschrieben ist. Veritatis Gaudium legte neue Normen für Governance und Bildung für alle Institutionen fest, die kirchliche Abschlüsse vergeben.

"In theologischen Fakultäten und kirchlichen Universitäten sollen Kurse in arabischer und hebräischer Sprache und Kultur sowie das gegenseitige Verständnis zwischen christlichen, jüdischen und muslimischen Studenten gefördert werden", sagte er.

"Ich würde sagen, dass die Theologie, besonders in diesem Zusammenhang, als eine Theologie der Akzeptanz bezeichnet wird", sagte Papst Franziskus.

Die eintägige Reise des Papstes nach Neapel ist sein zweiter Besuch in der drittgrößten Stadt Italiens als Papst. Auf seiner ersten Reise nach Neapel im März 2015 verurteilte er die Korruption und das organisierte Verbrechen in der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren: