Papst Franziskus: Der Heilige Geist vereint die Kirche, trotz Sünde und Skandal.

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 19. Juni 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat am heutigen Mittwoch gesagt, dass der Heilige Geist die Kirche trotz menschlicher Begrenztheit, Sünden und Skandale vereint und aufbaut.

"Der Heilige Geist ist der Stifter der Gemeinschaft, der Künstler der Versöhnung... Er baut die Gemeinschaft der Gläubigen auf, indem er die Einheit des Leibes und die Vielfalt seiner Mitglieder harmonisiert", sagte Papst Franziskus am 19. Juni den Besuchern der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Der Heilige Geist "lässt die Kirche wachsen, indem er ihr hilft, über menschliche Grenzen, Sünden und jeden Skandal hinauszugehen", sagte der Papst.

Der Pontifex setzte in seiner Mittwochskatechese die Auslegung der Apostelgeschichte fort und schilderte, wie der Heilige Geist den heiligen Petrus - den ersten Papst - verändert und gestärkt hat.

"Am Pfingstfest ist es Petrus, der spricht, der Fels, auf dem Christus seine Kirche gebaut hat", sagte er.

Petri Wort, schwach und sogar fähig, den Herrn zu verleugnen, gewinne an Kraft und werde fähig, Herzen zu durchdringen und zur Bekehrung zu bringen.

"Gott wählt tatsächlich das Schwache in der Welt, um das Starke zu verwirren", sagte Papst Franziskus weiter und zitierte den ersten Brief des heiligen Paulus an die Korinther.

"Die Kirche ist also aus dem Feuer der Liebe geboren - aus einem Feuer, das an Pfingsten aufflammt und die Kraft des Wortes des Auferstandenen, das vom Heiligen Geist erfüllt ist, offenbart".

Franziskus erinnerte an einen Satz aus der Predigt von Papst Benedikt XVI. zu Pfingsten im Jahr 2006: "Das ist Pfingsten: Jesus, und durch ihn Gott selbst, kommt zu uns und zieht uns in sich hinein".

"Der Geist übt die göttliche Anziehungskraft aus: Gott verführt uns mit seiner Liebe und zieht uns so hinein, um die Geschichte zu bewegen und die Prozesse anzuregen, durch die das neue Leben kommt. Nur der Geist Gottes hat in der Tat die Macht, jedes Umfeld menschlicher und geschwisterlicher zu machen, ausgehend von denen, die ihn annehmen."

Franziskus rief seine Zuhörern abschliessend zum Gebet auf: "Bitten wir den Herrn, dass wir ein neues Pfingsten erleben, das unsere Herzen erweitert und unsere Gefühle mit denen Christi verbindet, damit wir stolz sein verwandelndes Wort verkünden und die Kraft der Liebe bezeugen, die alles, was ihr begegnet, zum Leben ruft".

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: