Papst Franziskus: Die Evangelisierung hilft Menschen, Gottes Liebe zu erkennen

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Evangelisierung bedeutet, den Menschen zunächst zu helfen, Gott zu erkennen und seine unermessliche Liebe zu ihnen zu erkennen, die zum Teil durch das Zeugnis des eigenen Lebens und der Freude geschieht. Das hat Papst Franziskus am Samstag gesagt.

"Den Herrn zu verkünden bedeutet, die Freude zu bezeugen, ihn zu kennen und dazu beizutragen, die Schönheit der Begegnung mit ihm zu leben", sagte der Papst am 21. September.

Franziskus meinte, Gott sei nicht die Antwort auf eine intellektuelle Neugierde oder eine Aufgabe des Willens. Dem gegenüber stellte der Papst ein Gottesbild einer Erfahrung von Liebe, die berufen sei, eine Geschichte der Liebe zu werden.

"Denn - das gilt vor allem für uns - sobald wir dem lebendigen Gott begegnet sind, müssen wir ihn wieder suchen", sagte er. "Das Geheimnis Gottes ist nie erschöpft, es ist so groß wie seine Liebe."

Papst Franziskus sprach über die Evangelisierung der Menschen, die Gott nicht kennen, bei einem Treffen mit den Teilnehmern einer Veranstaltung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, die vom 19. bis 21. September stattfand und "Gott begegnen ist möglich? Wege der Neuevanglisierung“

In seiner Botschaft fragte der Papst, wie viele Menschen leben, als wären sie Sklaven genau der Objekte, die ihnen dienen sollen.

"Auch der Teufel weiß, dass es Gott gibt"

Die Menschen vergessen den "Geschmack des Lebens: die Schönheit einer großen und großzügigen Familie, die den Tag und die Nacht erfüllt, aber das Herz erweitert; die Helligkeit in den Augen der Kinder, die kein Smartphone geben kann; die Freude an einfachen Dingen; die Ruhe, die das Gebet gibt", sagte er.

"Was unsere Brüder und Schwestern uns oft fragen, vielleicht ohne die Frage stellen zu können, entspricht den tiefsten Bedürfnissen: lieben und geliebt werden, als das akzeptiert werden, was wir sind, Frieden des Herzens und eine länger anhaltende Freude am Gespräch zu finden."

Die Anwesenden hätten dies in einer Person erlebt, sagte er: Jesus. "Wir, die wir, obwohl gebrechlich und sündig, vom Fluss in der Fülle der Güte Gottes überflutet wurden, haben diese Mission: Unseren Zeitgenossen zu begegnen, um ihnen von seiner Liebe zu erzählen."

Franziskus sagte, dass es daher wichtig sei, sich den Fragen von Männern und Frauen zu stellen und herausgefordert zu werden, und nicht vorzugeben, einfache, vorgefertigte Antworten zu haben.

Auch der Teufel weiß, dass es Gott gibt, sagte der Papst -, sondern muss das Teilen von lebensspendenden Worten sein, die Raum für das Werk des Heiligen Geistes lassen.

Gott sei jedem nahe, sagte er, aber oft, wie die Jünger auf dem Weg nach Emmaus, erkennen die Menschen ihn einfach nicht.

Francis erzählte eine Anekdote: "Es heißt, dass Papst Johannes einmal, als er einen Journalisten traf, der ihm sagte, dass er nicht glaube, ihm antwortete: "Keine Sorge! Das sagst du! Gott weiß es nicht und betrachtet dich als Kind, um trotzdem zu lieben."

"'Gott ist Liebe', wie die Schrift sagt", betonte Papst Franziskus wörtlich: "Gott ist so, er variiert nicht je nachdem, wie wir uns verhalten: er ist bedingungslose Liebe, er ändert sich nicht."

Das sei eine schöne Sache, die man Menschen, die lauwarm geworden sind, die ihre erste Begeisterung für Jesus Christus verloren haben, zu verkünden, sagte er.

Franziskus fuhrt fort: Weil der Glaube aus der Begegnung mit Jesus geboren und wiedergeboren werde, er sagte, dass alles, was eine Begegnung mit Christus ist, den Glauben wachsen lässt.

"Näher an die Bedürftigen herankommen, Brücken bauen, denen dienen, die leiden, sich um die Armen kümmern, mit Geduld salben", die um uns herum, diejenigen trösten, die entmutigt sind, diejenigen segnen, die uns schaden....", forderte er.

"So werden wir zu lebendigen Zeichen der Liebe, die wir verkünden."

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: