Papst Franziskus ernennt Jesuiten zum Erzbischof in seiner argentinischen Heimat

Monsignore Ángel Sixto Rossi
Foto: Screenshot YouTube / Jesuiten Argentina-Uruguay

Papst Franziskus hat den Rücktritt von Erzbischof Carlos José Ñáñez von Córdoba angenommen und einen Ordensbruder zum Nachfolger ernannt: Den 63-jährigen Jesuitenpater Ángel Sixto Rossi.

Bischof Ñáñez war am 9. August 75 Jahre alt geworden, das Alter, in dem Bischöfe dem Papst ihren Rücktritt anbieten müssen. Ángel Sixto Rossi war bisher für die Provinz der Gesellschaft Jesu in Argentinien und Uruguay tätig. Er wurde 1958 in Córdoba geboren und trat 1976 in das Noviziat der Societas Jesu (SJ) ein. Der Kleriker studierte Philosophie und Theologie in Ecuador und wurde am 12. Dezember 1986 zum Priester geweiht. Acht Jahre später legte er die feierlichen Gelübde als Jesuitenpater ab. Der neue Erzbischof von Córdoba hat einen Abschluss in geistlicher Theologie von der Päpstlichen Universität Gregoriana -- der Jesuitenhochschule in Rom.

In Argentinien gründete Rossi neben verschiedenen Aufgaben in seinem Orden das "Hogar San José" und die Stiftung "Manos Abiertas", die Menschen in Not und auf der Straße helfen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;