Papst Franziskus genehmigt neue Statuten für Caritas Internationalis

Papst Franziskus
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Der Vatikan hat am 17. Februar bekanntgegeben, dass Papst Franziskus Änderungen an den Statuten und internen Regeln von Caritas Internationalis genehmigt hat.

Die neuen Statuten sind seit Mai 2019 in Kraft, nachdem ein Erlass des Vatikanischen Staatssekretariats die von der Generalversammlung der Caritas vorgenommenen Änderungen genehmigt hat.

Papst Franziskus stimmte den geänderten Statuten und internen Regeln von Caritas Internationalis bei einem Treffen mit dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin am 13. Januar zu. Die Sitzung erörterte "die Notwendigkeit, den Zweck und die Ordnung von Caritas Internationalis neu zu definieren", so die Erklärung des Vatikans.

Zu den Änderungen gehört die Verlagerung der Aufsicht über Caritas Internationalis in das Dikasterium zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen. Die internationale Hilfsorganisation war Teil des Päpstlichen Rates Cor Unum, der 2017 in das Entwicklungsdikasterium aufgenommen wurde.

Caritas Internationalis hat die Änderungen ihrer internen Regeln nicht bekannt gegeben. Laut "ACI Stampa", der italienischen Schwesteragentur von CNA Deutsch, hat die Caritas die Führung von Frauen und die Präsenz junger Menschen durch einen repräsentativen Rat innerhalb der Organisation gefördert.

Als Dachorganisation für 165 katholische Hilfsdienste in der ganzen Welt ist Caritas Internationalis das größte katholische globale Hilfsnetzwerk.

Kardinal Luis Tagle ist weiterhin Präsident von Caritas Internationalis in seinem neuen Amt als Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Aloysius John wurde im Mai zum Generalsekretär der Caritas gewählt.

John sagte letzte Woche, dass das apostolische Schreiben von Papst Franziskus Querida Amazonia als "Fahrplan" für Caritas Internationalis dienen wird.

"Querida Amazonia zeigt deutlich, dass die Sorge um die Umwelt und die Sorge um die Armen 'untrennbar' sind", sagte John in einer Pressemitteilung, die die Begleitung der Organisation im "Kampf für die Rechte indigener Gemeinschaften" in Brasilien hervorhob.

Courtney Mares trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: