Papst Franziskus: "Lass Jesus schauen und dein Herz heilen"

Papst Franziskus beim Angelus
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Sonntag die Katholiken aufgerufen, ihre Herzen "von Jesus anschauen und heilen zu lassen".

In seiner Angelus-Ansprache am 27. Juni sagte der Papst, dass die Intimität mit Jesus der Weg zur inneren Heilung sei: "Denn indem wir in die Intimität mit Jesus eintreten, werden wir in unseren Zuneigungen geheilt."

Franziskus sagte: "Schwester, Bruder - du bist hier - lass Jesus dein Herz anschauen und heilen. Auch ich muss das tun: Lass Jesus mein Herz anschauen und es heilen."


"Und wenn du schon seinen zärtlichen Blick auf dich gespürt hast, dann ahme ihn nach; tue, was er tut. Schauen Sie sich um: Sie werden sehen, dass viele Menschen, die neben Ihnen leben, sich verwundet und allein fühlen; sie müssen sich geliebt fühlen: machen Sie den Schritt."
Er fuhr fort: "Jesus bittet euch um einen Blick, der nicht bei der äußeren Erscheinung stehen bleibt, sondern zum Herzen geht; ein nicht-urteilender Blick - hören wir auf, andere zu verurteilen - Jesus bittet uns um einen Blick, der nicht urteilt, sondern einladend ist. Lasst uns unsere Herzen öffnen, um andere willkommen zu heißen. Denn nur die Liebe heilt das Leben."

Papst Franziskus hielt seine per Livestream übertragene Ansprache an einem Fenster mit Blick auf den Petersplatz, wo die Pilger mit Gesichtsbedeckung standen, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern.

Er bezog sich auf die Tageslesung aus dem Markusevangelium (Mk 5,21-43), in der Jesus eine Frau heilt, die 12 Jahre lang von Blutungen geplagt wurde.

Der Papst deutete an, dass das Leiden der Frau nicht nur körperlich, sondern auch emotional gewesen sei.

"Mehr als ihre Gesundheit war ihre Zuneigung beeinträchtigt. Und warum? Sie hatte Blutverlust, und deshalb galt sie nach der Mentalität der damaligen Zeit als unrein. Sie war eine ausgegrenzte Frau", sagte er.

"Sie konnte keine stabilen Beziehungen, keinen Ehemann, keine Familie und keine normalen sozialen Beziehungen haben, weil sie 'unrein' war, eine Krankheit, die sie 'unrein' machte. Sie lebte allein, mit einem verwundeten Herzen."

Der Papst argumentierte, dass die größte Krankheit des Lebens nicht Krebs, Tuberkulose oder das Coronavirus sei.

"Nein", sagte er, "die schwerste Krankheit im Leben ist der Mangel an Liebe und die Unfähigkeit zu lieben. Diese arme Frau war krank, ja, an Blutverlust, aber als Folge davon auch an Mangel an Liebe, weil sie nicht mit anderen sozial zusammen sein konnte. Und die Heilung, die am wichtigsten ist, ist die der Zuneigung."

Er sagte, dass jeder sich in der namenlosen Frau wiedererkennen könne.

"Der Text sagt, dass sie viele Behandlungen ausprobiert hatte, 'alles ausgegeben hatte, was sie hatte, und es wurde nicht besser, sondern eher noch schlimmer'", sagte er.

"Auch wir, wie oft stürzen wir uns in falsche Heilmittel, um unseren Mangel an Liebe zu sättigen. Wir denken, dass Erfolg und Geld uns glücklich machen, aber Liebe kann man nicht kaufen, sie ist kostenlos. Wir verstecken uns im Virtuellen, aber die Liebe ist greifbar."

"Wir akzeptieren uns nicht, wie wir sind und verstecken uns hinter äußeren Fassaden, aber Liebe ist kein Schein. Wir suchen nach Lösungen bei Magiern, bei Gurus, um uns dann ohne Geld und ohne Frieden wiederzufinden, wie diese Frau."

Er erklärte, dass die Frau schließlich Heilung fand, indem sie das Gewand Jesu berührte und in direkten, körperlichen Kontakt mit ihm trat.

"Gerade in dieser Zeit verstehen wir, wie wichtig Kontakt und Beziehungen sind. Dasselbe gilt für Jesus: Manchmal begnügen wir uns damit, einige Gebote zu befolgen und Gebete zu wiederholen - oft wie Papageien -, aber der Herr wartet darauf, dass wir ihm begegnen, dass wir unsere Herzen für ihn öffnen, dass wir, wie die Frau, sein Gewand berühren, um Heilung zu erfahren. Denn indem wir mit Jesus intim werden, werden wir in unserer Zuneigung geheilt", sagte er.

Der Papst betonte, dass die Geschichte im Evangelium zeige, dass Jesus den direkten Kontakt begrüße, denn es wird berichtet, dass er sich in der Menge umsah, um zu sehen, wer ihn berührt hatte.

"Das ist der Blick Jesu: Es gibt viele Menschen, aber er geht auf die Suche nach einem Gesicht und einem Herzen voller Glauben. Er schaut nicht auf das Ganze, wie wir es tun, sondern auf den Einzelnen. Er bleibt nicht bei den Wunden und Fehlern der Vergangenheit stehen, sondern geht über Sünden und Vorurteile hinaus", sagte er.

Er sagte, dass Christus auch über unsere Sünden hinausschaut, um uns zu heilen, während wir andere oft aufgrund von Äußerlichkeiten beurteilen und schlecht über sie reden.

In der Geschichte des Evangeliums, sagte er, heilte Jesus die Frau, nannte sie zärtlich "Tochter", lobte ihren Glauben und stellte ihr Selbstvertrauen wieder her.

Nach dem Angelusgebet erinnerte Papst Franziskus daran, dass der 29. Juni das Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus ist. Die Apostel, die in Rom den Märtyrertod erlitten, sind die Schutzheiligen der Ewigen Stadt, und der Tag ist ein regionaler Feiertag.

"Heute, da wir uns dem Fest der Heiligen Petrus und Paulus nähern, bitte ich Sie, für den Papst zu beten. Bitte beten Sie auf besondere Weise: Der Papst braucht Ihre Gebete! Ich danke Ihnen. Ich weiß, dass Sie das tun werden", sagte er.

Der Papst erinnerte daran, dass die Katholiken im Heiligen Land am Sonntag den ersten jährlichen "Friedenstag für den Osten" begingen.

Er sagte: "Möge der Herr die Bemühungen all derer unterstützen, die sich für den Dialog und das brüderliche Zusammenleben im Nahen Osten einsetzen, wo der christliche Glaube geboren wurde und trotz des Leidens lebendig ist. Möge Gott diesen geliebten Völkern beständige Kraft, Ausdauer und Mut schenken."

Er sprach den Familien der Opfer eines Tornados in Tschechien, bei dem am 24. Juni fünf Menschen getötet und mehr als 150 weitere verletzt wurden, sein Beileid aus.

"Ich bete für die Toten und Verletzten und für diejenigen, die ihre Häuser verlassen mussten, die schwer beschädigt wurden", sagte er.

Schließlich grüßte er Einheimische und Pilger in Rom.

"Möge Ihr Besuch an den Gräbern der Heiligen Petrus und Paulus Ihre Liebe zu Christus und zur Kirche stärken", sagte er, bevor er den Menschen auf dem Platz unten einen schönen Sonntag wünschte.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20