Papst Franziskus schenkt älteren Menschen und HIV-Patienten ein Bild der Jungfrau Maria

Papst Franziskus bei seinem Besuch im Zentrum der Fraternité St. Alphonse (Québec, Kanada)
Foto: Vatican Media

Am gestrigen Donnerstag, dem 28. Juni, verweilte Papst Franziskus nach der Feier der heiligen Messe im Nationalheiligtum Saint Anne de Beaupré in Québec (Kanada) einen Moment, um die Gäste eines Aufnahmezentrums zu begrüßen und zu umarmem und ihnen ein Gemälde der Jungfrau Maria zu überreichen.

In einer Mitteilung informierte das Presseamt des Heiligen Stuhls, dass "Papst Franziskus auf dem Rückweg vom Nationalheiligtum Saint Anne de Beaupré anhielt, um die Gäste des Zentrums für Aufnahme und Spiritualität der Fraternité St. Alphonse zu treffen".

"Er wurde im Garten des Zentrums von den ständigen Gästen und Besuchern des Zentrums empfangen, es waren insgesamt etwa 50 Personen, darunter ältere Menschen, Menschen mit verschiedenen Suchterkrankungen und HIV/AIDS-Patienten, und der verantwortlichen Direktor, Pater André Morency. Der Papst sprach mit ihnen und hörte sich ihre Geschichten und Gebete an", berichtete der Vatikan.

Dann überreichte der Heilige Vater ihnen eine Ikone mit dem Bildnis der Allerseligsten Jungfrau von Jerusalem. Es handelt sich dabei um ein modernes Kunstwerk.

Dieses Bildnis der Jungfrau Maria ist "bei den Heilig-Land-Pilgern sehr beliebt", so der Vatikan, der zudem mitteilte, dass sich die Originalikone in der Kirche der Himmelfahrt Mariens (Fest: 15. August) befinde.

Der Heilige Stuhl erklärte, in dieser Kirche befinde sich das leere Grab, an dem sich der Tradition gemäß “die Apostel versammelten, um den reinsten Leib der Gottesmutter nach ihrer Entschlafung (Dormitio) dort hineinzubetten".

Zur Geschichte des Bildes heißt es, dass seine Erstellung dem Evangelisten Lukas zugeschrieben wird, "der es fünfzehn Jahre nach der Himmelfahrt unseres Herrn gemacht habe".

Im Jahr 463 wurde es nach Konstantinopel und dann nach Korsun gesandt, "wo es im Jahr 988 dem heiligen Fürsten Wladimir von Kiew überreicht wurde, dem die Christianisierung seines Volkes zu verdanken ist.”

Die alte Ikone, die 1571 von Zar Iwan dem Schrecklichen an die Kathedrale der Dormitio in Moskau entsandt wurde, verschwand während des napoleonischen Russlandfeldzugs von 1812, so dass die heute in Jerusalem verehrte Ikone nur eine getreue Kopie des Originals ist.

Das könnte Sie auch interessieren: